Warum träumen wir?

Warum träumen wir? Selbsterfahrung

Die Frage, warum wir träumen, fasziniert Philosophen und Wissenschaftler schon seit Tausenden von Jahren. Trotz wissenschaftlicher Untersuchungen über die Funktion von Träumen haben wir immer noch keine solide Antwort darauf, warum wir träumen. Obwohl vieles über das Träumen unklar bleibt, haben viele Experten Theorien über den Zweck von Träumen entwickelt, wobei neue empirische Forschungen für mehr Klarheit sorgen.

Was ist ein Traum?

Ein Traum umfasst die Bilder, Gedanken und Emotionen, die während des Schlafs erlebt werden. Träume können außerordentlich intensiv oder emotional sein, aber auch sehr vage, flüchtig, verwirrend oder sogar langweilig. Manche Träume sind fröhlich, andere wiederum beängstigend oder traurig. Manchmal scheinen Träume eine klare Erzählung zu haben, während viele andere überhaupt keinen Sinn zu ergeben scheinen.

Es gibt viele Unbekannte über das Träumen und den Schlaf, aber was die Wissenschaftler wissen, ist, dass so gut wie jeder Mensch jedes Mal träumt, wenn er schläft, insgesamt etwa zwei Stunden pro Nacht, unabhängig davon, ob er sich beim Aufwachen daran erinnert oder nicht.

Abgesehen davon, was in einem bestimmten Traum vorkommt, stellt sich auch die Frage, warum wir überhaupt träumen. Im Folgenden werden die bekanntesten Theorien über den Zweck des Träumens vorgestellt und es wird erläutert, wie diese Erklärungen auf bestimmte Träume angewendet werden können.

Wie erforschen Wissenschaftler Träume?

Traditionell wird der Trauminhalt anhand der subjektiven Erinnerungen des Träumers nach dem Aufwachen gemessen. Die Beobachtung erfolgt jedoch auch durch eine objektive Auswertung in einem Labor.

In einer Studie erstellten Forscher sogar eine rudimentäre Karte des Trauminhalts, die anhand von Magnetresonanztomographie-Mustern (MRT) in Echtzeit nachverfolgen konnte, wovon Menschen träumten. Diese Karte wurde dann durch die Berichte der Träumer nach dem Aufwachen bestätigt.

Die Rolle der Träume

Einige der bekanntesten Traumtheorien gehen davon aus, dass das Träumen folgende Funktionen hat

  • Erinnerungen zu konsolidieren.
  • Emotionen zu verarbeiten.
  • Unsere tiefsten Wünsche auszudrücken.
  • Übung im Umgang mit potenziellen Gefahren zu erlangen.

Viele Experten glauben, dass wir aus einer Kombination dieser Gründe träumen und nicht aus einer bestimmten Theorie heraus. Während viele Forscher glauben, dass Träume für das geistige, emotionale und körperliche Wohlbefinden unerlässlich sind, behaupten einige Wissenschaftler, dass Träume überhaupt keinen wirklichen Zweck erfüllen.

Fazit: Obwohl viele Theorien vorgeschlagen wurden, gibt es keinen einheitlichen Konsens darüber, warum wir träumen.

Auch das Träumen in den verschiedenen Schlafphasen kann unterschiedliche Zwecke erfüllen. Die lebhaftesten Träume ereignen sich während des REM-Schlafs (Rapid Eye Movement), und an diese Träume können wir uns am ehesten erinnern. Wir träumen auch während des Nicht-REM-Schlafs, aber an diese Träume erinnert man sich seltener und sie haben einen eher banalen Inhalt.

Träume können das Unbewusste widerspiegeln

Sigmund Freuds Traumtheorie besagt, dass Träume unbewusste Wünsche, Gedanken, Wunscherfüllungen und Motivationen darstellen. Nach Freud werden Menschen von verdrängten und unbewussten Sehnsüchten, wie z. B. aggressiven und sexuellen Instinkten, angetrieben.

Viele von Freuds Behauptungen wurden zwar widerlegt, aber die Forschung legt nahe, dass es einen Traum-Rückpralleffekt gibt, der auch als Traum-Rückprall-Theorie bekannt ist und bei dem die Unterdrückung eines Gedankens dazu führt, dass man wieder davon träumt.

Wodurch werden Träume ausgelöst?

In „Die Traumdeutung“ schrieb Freud, dass Träume „verkleidete Erfüllungen unterdrückter Wünsche“ sind. Er beschrieb auch zwei verschiedene Komponenten von Träumen: den manifesten Inhalt (tatsächliche Bilder) und den latenten Inhalt (verborgene Bedeutung).

Freuds Theorie trug zum Aufstieg und zur Popularität der Traumdeutung bei. Obwohl die Forschung nicht nachweisen konnte, dass der manifeste Inhalt die psychologische Bedeutung eines Traums verschleiert, glauben einige Experten, dass Träume eine wichtige Rolle bei der Verarbeitung von Emotionen und belastenden Erfahrungen spielen.

Träume verarbeiten Informationen

Nach dem Aktivierungs-Synthese-Modell des Träumens, das zuerst von J. Allan Hobson und Robert McCarley vorgeschlagen wurde, werden während des REM-Schlafs Schaltkreise im Gehirn aktiviert, was die Amygdala und den Hippocampus dazu veranlasst, eine Reihe von elektrischen Impulsen zu erzeugen.6 Dies führt zu einer Zusammenstellung von zufälligen Gedanken, Bildern und Erinnerungen, die während des Träumens erscheinen.

Wenn wir aufwachen, fügt unser aktiver Verstand die verschiedenen Bilder und Erinnerungsfragmente des Traums zu einer zusammenhängenden Erzählung zusammen.

Nach der Aktivierungs-Synthese-Hypothese sind Träume eine Zusammenstellung von Zufallsereignissen, die dem schlafenden Geist erscheinen und beim Aufwachen in einer sinnvollen Weise zusammengefügt werden. In diesem Sinne können Träume den Träumenden dazu anregen, neue Verbindungen zu knüpfen, nützliche Ideen zu entwickeln oder kreative Erleuchtungen im Wachleben zu erleben.

Träume helfen dem Gedächtnis

Nach der Theorie der Informationsverarbeitung ermöglicht es uns der Schlaf, alle Informationen und Erinnerungen, die wir am Tag zuvor gesammelt haben, zu konsolidieren und zu verarbeiten. Einige Traumexperten vermuten, dass das Träumen ein Nebenprodukt oder sogar ein aktiver Teil dieser Erfahrungsverarbeitung ist.

Dieses Modell, das als Selbstorganisationstheorie des Träumens bekannt ist, erklärt, dass das Träumen ein Nebeneffekt der neuronalen Aktivität des Gehirns bei der Konsolidierung von Erinnerungen im Schlaf ist. Während dieses Prozesses der unbewussten Informationsumverteilung, so die Annahme, werden Erinnerungen entweder verstärkt oder geschwächt. Nach der Selbstorganisationstheorie des Träumens werden während des Träumens hilfreiche Erinnerungen gestärkt, während weniger nützliche verblassen.

Die Forschung stützt diese Theorie, denn es wurde festgestellt, dass sich komplexe Aufgaben verbessern, wenn eine Person davon träumt, sie zu erledigen. Studien zeigen auch, dass während des REM-Schlafs niederfrequente Thetawellen im Frontallappen aktiver sind, genau wie beim Lernen, Speichern und Erinnern von Informationen im Wachzustand.

Träume fördern die Kreativität

Eine andere Theorie über Träume besagt, dass sie uns helfen sollen, Probleme zu lösen. Bei dieser Kreativitätstheorie des Träumens kann das Unterbewusstsein sein grenzenloses Potenzial frei entfalten, ohne von den oft erdrückenden Realitäten der bewussten Welt belastet zu werden. Tatsächlich hat die Forschung gezeigt, dass Träumen das kreative Denken wirksam fördert.

Wissenschaftliche Untersuchungen und anekdotische Belege belegen, dass viele Menschen in ihren Träumen erfolgreich nach Inspiration suchen und ihren Träumen ihre großen Aha-Momente verdanken.

Die Fähigkeit, unerwartete Verbindungen zwischen Erinnerungen und Ideen herzustellen, die in Ihren Träumen auftauchen, erweist sich oft als besonders fruchtbarer Boden für Kreativität.

Träume spiegeln Ihr Leben wider

Die Kontinuitätshypothese besagt, dass Träume das reale Leben einer Person widerspiegeln, indem sie bewusste Erfahrungen in ihre Träume einfließen lassen. Statt einer direkten Wiedergabe des Wachlebens zeigen sich Träume als ein Flickenteppich von Erinnerungsfragmenten.

Studien zeigen jedoch, dass der Non-REM-Schlaf eher das deklarative Gedächtnis (die eher routinemäßigen Dinge) betrifft, während REM-Träume eher emotionale und lehrreiche Erinnerungen enthalten. Im Allgemeinen sind REM-Träume im Vergleich zu Non-REM-Träumen leichter abrufbar.

Nach der Kontinuitätshypothese könnten Erinnerungen in unseren Träumen absichtlich fragmentiert werden, um neue Erkenntnisse und Erfahrungen in das Langzeitgedächtnis aufzunehmen. Es gibt jedoch noch viele unbeantwortete Fragen darüber, warum bestimmte Aspekte von Erinnerungen in unseren Träumen mehr oder weniger deutlich hervortreten.

Träume bereiten vor und beschützen

Die Theorien des primitiven Instinkts und der adaptiven Strategie des Träumens besagen, dass wir träumen, um uns besser auf die Gefahren in der realen Welt vorzubereiten. Der Traum als soziale Simulationsfunktion oder Bedrohungssimulation bietet dem Träumenden eine sichere Umgebung, um wichtige Überlebensfähigkeiten zu üben.

Während des Träumens schärfen wir unseren Kampf-oder-Flucht-Instinkt und bauen mentale Fähigkeiten für den Umgang mit bedrohlichen Szenarien auf. Nach der Theorie der Bedrohungssimulation konzentriert sich unser schlafendes Gehirn auf den Kampf-oder-Flucht-Mechanismus, um uns auf lebensbedrohliche und/oder emotional intensive Szenarien vorzubereiten:

  • Weglaufen vor einem Verfolger.
  • Sturz von einer Klippe.
  • Nackt irgendwo auftauchen.
  • In der Öffentlichkeit auf die Toilette gehen.
  • Vergessen, für eine Abschlussprüfung zu lernen.

Diese Theorie besagt, dass das Üben oder Einstudieren dieser Fähigkeiten in unseren Träumen uns einen evolutionären Vorteil verschafft, da wir in der realen Welt besser mit bedrohlichen Szenarien umgehen oder sie vermeiden können. Dies erklärt auch, warum so viele Träume beängstigende, dramatische oder intensive Inhalte haben.

Träume helfen bei der Verarbeitung von Emotionen

Die Traumtheorie zur Emotionsregulierung besagt, dass Träume uns dabei helfen, unsere Emotionen oder Traumata im sicheren Raum des Schlafs zu verarbeiten und zu bewältigen.

Die Forschung zeigt, dass die Amygdala, die an der Verarbeitung von Emotionen beteiligt ist, und der Hippocampus, der eine wichtige Rolle bei der Verdichtung von Informationen und ihrer Übertragung vom Kurzzeit- ins Langzeitgedächtnis spielt, während lebhafter, intensiver Träume aktiv sind. Dies verdeutlicht eine enge Verbindung zwischen Träumen, Gedächtnisspeicherung und emotionaler Verarbeitung.

Diese Theorie legt nahe, dass der REM-Schlaf eine wichtige Rolle bei der emotionalen Gehirnregulation spielt. Sie hilft auch zu erklären, warum so viele Träume emotional lebhaft sind und warum emotionale oder traumatische Erlebnisse dazu neigen, immer wieder aufzutauchen. Die Forschung hat einen Zusammenhang zwischen der Fähigkeit, Emotionen zu verarbeiten, und der Menge an REM-Schlaf, die eine Person bekommt, nachgewiesen.

Inhaltliche Ähnlichkeiten und gemeinsame Träume von Träumern können dazu beitragen, die Verbindung zu fördern. Die Forschung hat auch festgestellt, dass Menschen, die ihre Träume mit anderen teilen, mehr Empathie entwickeln, was auf eine weitere Möglichkeit hinweist, wie Träume uns bei der Bewältigung von Problemen helfen können, indem sie Gemeinschaft und zwischenmenschliche Unterstützung fördern.

Andere Theorien darüber, warum wir träumen

Es gibt viele andere Theorien, die erklären sollen, warum wir träumen.

  • Eine Theorie besagt, dass Träume das Ergebnis des Versuchs unseres Gehirns sind, während des Schlafs äußere Reize zu interpretieren (z. B. das Bellen eines Hundes, Musik oder das Schreien eines Babys).
  • Eine andere Theorie verwendet eine Computermetapher, um Träume zu erklären. Sie besagt, dass Träume dazu dienen, den Geist von Unordnung zu befreien und das Gehirn für den nächsten Tag aufzufrischen.
  • Die Theorie des umgekehrten Lernens besagt, dass wir träumen, um zu vergessen. Unser Gehirn verfügt über Tausende von neuronalen Verbindungen zwischen Erinnerungen – zu viele, um sich an sie alle zu erinnern – und Träumen ist Teil des „Beschneidens“ dieser Verbindungen.
  • Die Theorie der kontinuierlichen Aktivierung besagt, dass wir träumen, um unser Gehirn im Schlaf aktiv zu halten, damit es weiterhin richtig funktioniert.

Luzides Träumen

Luzide Träume sind relativ seltene Träume, bei denen sich der Träumende bewusst ist, dass er sich in seinem Traum befindet, und oft eine gewisse Kontrolle über den Trauminhalt hat. Forschungsergebnissen zufolge erinnern sich etwa 50 % der Menschen daran, mindestens einen luziden Traum in ihrem Leben gehabt zu haben, und etwas mehr als 10 % geben an, zwei oder mehr Mal pro Monat zu träumen.

Es ist nicht bekannt, warum bestimmte Menschen häufiger luzide Träume haben als andere. Experten sind sich zwar nicht im Klaren darüber, warum oder wie luzides Träumen zustande kommt, aber erste Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die präfrontalen und parietalen Regionen des Gehirns eine wichtige Rolle spielen.

Wie man luzide träumt

Viele Menschen sehnen sich nach luzidem Träumen und möchten es häufiger erleben. Luzides Träumen wird mit virtueller Realität und hyperrealistischen Videospielen verglichen und bietet luziden Träumern das ultimative Erlebnis einer selbstbestimmten Traumwelt.

Zu den potenziellen Trainingsmethoden zur Auslösung des luziden Träumens gehören kognitives Training, externe Stimulation während des Schlafs und Medikamente. Auch wenn diese Methoden vielversprechend sind, wurde keine von ihnen bisher gründlich getestet oder als wirksam erwiesen.

Es wurde ein enger Zusammenhang zwischen luzidem Träumen und hochgradig fantasievollem Denken und kreativen Leistungen festgestellt. Untersuchungen haben gezeigt, dass Menschen, die luzide Träume haben, bei kreativen Aufgaben besser abschneiden als Menschen, die keine luziden Träume haben.

Stress-Träume

Stresserfahrungen tauchen in unseren Träumen sehr häufig auf. Stressträume können als traurig, beängstigend und alptraumhaft beschrieben werden.

Experten wissen nicht genau, wie oder warum bestimmte stressige Inhalte in unseren Träumen auftauchen, aber viele verweisen auf eine Reihe von Theorien, darunter die Kontinuitätshypothese, die adaptive Strategie und die Traumtheorie der emotionalen Regulierung, um diese Vorkommnisse zu erklären. Stressträume und psychische Gesundheit scheinen Hand in Hand zu gehen.

  • Täglicher Stress taucht in Träumen auf: Untersuchungen haben gezeigt, dass Menschen, die sich im Wachleben mehr Sorgen machen, und Menschen, bei denen eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) diagnostiziert wurde, häufiger und intensiver von Albträumen berichten.
  • Psychische Störungen können zu Stressträumen beitragen: Menschen mit psychischen Störungen wie Angstzuständen, bipolaren Störungen und Depressionen neigen zu belastenderen Träumen und haben generell mehr Schlafprobleme.
  • Angstzustände werden mit Stressträumen in Verbindung gebracht: Die Forschung weist auf einen engen Zusammenhang zwischen Angst und stressigen Trauminhalten hin. Diese Träume sind möglicherweise ein Versuch des Gehirns, uns bei der Bewältigung dieser stressigen Erlebnisse zu helfen und ihnen einen Sinn zu geben.

Letzte Worte

Es gibt zwar viele Theorien darüber, warum wir träumen, aber es sind noch weitere Forschungen erforderlich, um ihren Zweck vollständig zu verstehen. Anstatt davon auszugehen, dass nur eine Hypothese richtig ist, dienen Träume wahrscheinlich einer Vielzahl von Zwecken.

Da wir wissen, dass noch so viel im Unklaren darüber ist, warum wir träumen, können wir unsere eigenen Träume in dem Licht betrachten, das für uns am besten geeignet ist.

Wenn Sie sich Sorgen um Ihre Träume machen und/oder häufig Albträume haben, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen oder einen Schlafspezialisten aufsuchen.

Bewerten Sie diesen Artikel
handlungspsychologie.de

Adblock
detector