Was ist Dankbarkeit?

Was ist Dankbarkeit? Selbsterfahrung

Dankbarkeit ist eine positive Emotion, die mit Dankbarkeit und Wertschätzung einhergeht und mit verschiedenen Vorteilen für die geistige und körperliche Gesundheit verbunden ist. Wenn Sie Dankbarkeit empfinden, fühlen Sie sich dankbar für etwas oder jemanden in Ihrem Leben und reagieren mit Gefühlen der Freundlichkeit, Wärme und anderen Formen der Großzügigkeit.

Das Wort Dankbarkeit kann verschiedene Bedeutungen haben, je nachdem, wie andere es verwenden und in welchem Zusammenhang.

„Im Allgemeinen entsteht Dankbarkeit aus der Erkenntnis, dass einem etwas Gutes widerfahren ist, begleitet von der Einschätzung, dass jemand, sei es eine andere Person oder eine unpersönliche Quelle wie die Natur oder eine göttliche Wesenheit, dafür verantwortlich war“, erklären die Forscherinnen Lúzie Fofonka Cunha, Lucia Campos Pellanda und Caroline Tozzi Reppold in einem 2019 in der Zeitschrift Frontiers in Psychology veröffentlichten Artikel.

Geschichte der Dankbarkeit

Das Thema hat Religionsgelehrte und Philosophen schon seit der Antike interessiert. Die Forschung über Dankbarkeit kam erst in den 1950er Jahren in Schwung, als Psychologen und Soziologen begannen, die Auswirkungen von Dankbarkeit auf Einzelpersonen und Gruppen zu untersuchen. Seitdem hat das Interesse an diesem Thema erheblich zugenommen, da die potenziellen Vorteile für die Gesundheit immer offensichtlicher wurden.

Anzeichen von Dankbarkeit

Wie sieht also Dankbarkeit aus? Woran erkennen Sie, ob Sie ein Gefühl der Dankbarkeit empfinden? Wenn Sie Ihre Wertschätzung und Ihren Dank für das, was Sie haben, zum Ausdruck bringen, kann dies auf verschiedene Weise geschehen. Es kann zum Beispiel so aussehen:

  • Ein paar Augenblicke über die Dinge in Ihrem Leben nachdenken, für die Sie dankbar sind.
  • Innehalten, um die Schönheit und das Wunder von Dingen, die Ihnen im Alltag begegnen, zu betrachten und zu würdigen.
  • Dankbar für Ihre Gesundheit sein.
  • Danken Sie jemandem für den positiven Einfluss, den er auf Ihr Leben hat.
  • Tun Sie etwas Nettes für eine andere Person, um zu zeigen, dass Sie dankbar sind.
  • Achten Sie auf die kleinen Dinge in Ihrem Leben, die Ihnen Freude und Frieden bringen.
  • Eine Meditation oder ein Gebet, das sich auf das Danken konzentriert.

Dankbarkeit ist oft ein spontanes Gefühl, das man im Moment empfindet. Manche Menschen neigen von Natur aus dazu, sie häufiger zu empfinden als andere, aber Experten weisen darauf hin, dass man sie auch kultivieren und lernen kann, sie häufiger zu praktizieren.

Dankbarkeit messen

Sie können Ihre Neigung, Dankbarkeit zu empfinden, einschätzen, indem Sie sich die folgenden Fragen stellen.

  • Haben Sie das Gefühl, dass Sie in Ihrem Leben viel haben, wofür Sie dankbar sein können?
  • Wenn Sie eine Liste mit all den Dingen erstellen würden, für die Sie dankbar sind, wäre diese Liste dann sehr lang?
  • Wenn Sie sich die Welt ansehen, finden Sie da viele Dinge, für die Sie dankbar sein können?
  • Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Wertschätzung für das Leben und andere Menschen mit zunehmendem Alter größer geworden ist?
  • Erleben Sie häufig Momente, in denen Sie jemanden oder etwas zu schätzen wissen?
  • Schätzen Sie eine Vielzahl von Menschen in Ihrem Leben?

Wenn Sie die meisten dieser Fragen mit „Ja“ beantwortet haben, haben Sie wahrscheinlich ein starkes Gefühl der Dankbarkeit. Wenn Sie viele oder alle Fragen mit Nein beantwortet haben, könnten Sie Schritte unternehmen, um mehr Dankbarkeit in Ihr Leben zu bringen.

Arten von Dankbarkeit

Manchmal können wir Dankbarkeit auf drei verschiedene Arten kategorisieren:

  • Als affektive Eigenschaft, was bedeutet, dass sie mit der allgemeinen Veranlagung einer Person zusammenhängt. Manche Menschen empfinden von Natur aus häufiger Dankbarkeit als andere. Die Forschung hat jedoch keinen eindeutigen Zusammenhang mit einer der Big Five-Persönlichkeitseigenschaften wie Gewissenhaftigkeit, Verträglichkeit und Extrovertiertheit nachgewiesen.
  • Sie ist eine Stimmungslage, das heißt, sie kann im Laufe der Zeit schwanken. Es kann Zeiten geben, in denen man sich generell dankbarer fühlt, und andere Zeiten, in denen man dies weniger häufig erlebt.
  • Als Emotion, d. h. als ein kürzeres Gefühl, das Menschen im Moment erleben. Man kann ein bestimmtes Erlebnis haben, das Gefühle der Dankbarkeit auslöst.

Wie man Dankbarkeit übt

Ein Gefühl der Dankbarkeit zu entwickeln, ist weder komplex noch schwierig. Man braucht dafür keine besonderen Hilfsmittel oder Schulungen. Je mehr Sie sich darin üben, desto besser werden Sie und desto besser können Sie sich in einen dankbaren Geisteszustand versetzen. Und so geht’s:

  • Beobachten Sie den Augenblick: Nehmen Sie sich eine Sekunde Zeit, um sich auf Ihre Erfahrung und Ihre Gefühle zu konzentrieren. Machen Sie eine Bestandsaufnahme Ihrer Sinne und überlegen Sie, was Ihnen bei der Bewältigung hilft. Gibt es Menschen, die etwas für Sie getan haben, oder gibt es bestimmte Dinge, die Ihnen helfen, Ihren Stress zu bewältigen, sich in Ihrem Leben wohl zu fühlen oder Ihre Aufgaben zu erfüllen? Vielleicht hilft Ihnen auch die Praxis der Achtsamkeit, bei der es darum geht, sich des gegenwärtigen Augenblicks bewusster zu werden.
  • Schreiben Sie es auf: Vielleicht hilft es Ihnen, ein Dankbarkeitstagebuch zu führen, in dem Sie jeden Tag ein paar Dinge notieren, für die Sie dankbar sind. Die Möglichkeit, auf diese Beobachtungen zurückzublicken, kann Ihnen helfen, wenn es Ihnen schwerfällt, Dankbarkeit zu empfinden.
  • Genießen Sie den Augenblick: Nehmen Sie sich Zeit, um den Moment wirklich zu genießen. Konzentrieren Sie sich auf die Erfahrung und erlauben Sie sich, diese guten Gefühle aufzusaugen.
  • Schaffen Sie Rituale der Dankbarkeit: Einen Moment innezuhalten, um etwas zu würdigen und dafür zu danken, kann Ihnen helfen, ein stärkeres Gefühl der Dankbarkeit zu entwickeln. Eine Meditation, ein Gebet oder ein Mantra sind Beispiele für Rituale, die ein größeres Gefühl der Dankbarkeit hervorrufen können.
  • Danken Sie: Bei der Dankbarkeit geht es darum, Menschen, Dinge, Momente, Fähigkeiten oder Geschenke anzuerkennen und zu würdigen, die Freude, Frieden oder Trost in unser Leben bringen. Zeigen Sie Ihre Wertschätzung. Sie können sich bei einer Person bedanken, um ihr zu zeigen, dass Sie für sie dankbar sind, oder Sie können sich einen Moment Zeit nehmen, um in Gedanken zu würdigen, was Sie haben.

Ihre Wertschätzung für andere zum Ausdruck zu bringen, ist eine wichtige Komponente, die sich auf Ihre zwischenmenschlichen Beziehungen auswirken kann, insbesondere auf die mit Ihrem Partner. Menschen, die sehr dankbar sind, erleben einen starken Rückgang der Zufriedenheit in ihrer Ehe, wenn ihr Partner keine Dankbarkeit zeigt.

Wenn Sie Ihre Dankbarkeit für Ihre Mitmenschen zum Ausdruck bringen, können Sie die Qualität und Zufriedenheit Ihrer Beziehungen verbessern.

Auswirkungen von Dankbarkeit

Die Praxis der Dankbarkeit kann sich sehr positiv auf die physische und psychische Gesundheit auswirken. Forscher haben u. a. folgende Vorteile der Dankbarkeit herausgefunden

  • Besserer Schlaf.
  • Bessere Immunität.
  • Höheres Selbstwertgefühl.
  • Verminderter Stress.
  • Niedrigerer Blutdruck.
  • Weniger Ängste und Depressionen.
  • Stärkere Beziehungen.
  • Ein höheres Maß an Optimismus.

Die Forschung zeigt auch, dass Menschen, die dankbarer sind, auch eher andere gesundheitsfördernde Verhaltensweisen an den Tag legen, z. B. Sport treiben, den Empfehlungen ihres Arztes folgen und einen gesünderen Lebensstil pflegen.

Nach Ansicht des Psychologen Robert Emmons kann Dankbarkeit aus mehreren Gründen eine transformative Wirkung auf das Leben der Menschen haben. Da sie den Menschen hilft, sich auf die Gegenwart zu konzentrieren, spielt sie eine Rolle bei der Verstärkung positiver Gefühle. Er weist auch darauf hin, dass sie dazu beitragen kann, das Selbstwertgefühl der Menschen zu verbessern. Wenn man anerkennt, dass es Menschen auf der Welt gibt, die sich um einen kümmern und sich für die eigenen Interessen einsetzen, kann dies dazu beitragen, dass man seinen Wert erkennt.

„Dankbarkeit blockiert toxische Emotionen wie Neid, Missgunst, Bedauern und Depression, die unser Glück zerstören können“. – ROBERT EMMONS, PROFESSOR AN DER UC DAVIS

Tipps zur Entwicklung von Dankbarkeit

Es gibt viele verschiedene Übungen und Maßnahmen, die Menschen dabei helfen, ein stärkeres Gefühl der Dankbarkeit in ihrem Alltag zu entwickeln. Um Ihre Dankbarkeit zu entwickeln, können Sie Folgendes tun:

  • Führen Sie ein Dankbarkeitstagebuch: Nehmen Sie sich jeden Tag ein paar Minuten Zeit, um über etwas zu schreiben, für das Sie dankbar sind. Das muss kein langer oder komplexer Prozess sein. Es genügt, jeden Tag zwei oder drei Dinge aufzulisten und sich darauf zu konzentrieren, dafür Dankbarkeit zu empfinden. In einer Studie zeigte sich, dass Beschäftigte im Gesundheitswesen, die jeden Tag „drei gute Dinge“ aufschrieben, weniger emotional erschöpft und deprimiert waren und ihre Work-Life-Balance und ihre allgemeine Zufriedenheit verbesserten.
  • Erfahrungen umgestalten: Eine weitere Möglichkeit, die Dankbarkeit zu steigern, besteht darin, aktuelle Situationen mit negativen Erfahrungen aus der Vergangenheit zu vergleichen. Auf diese Weise können Sie nicht nur erkennen, wie Ihre Stärken Ihnen geholfen haben, diese Ereignisse zu überstehen, sondern Sie können sich auch auf die Dinge konzentrieren, für die Sie im Hier und Jetzt dankbar sein können.
  • Konzentrieren Sie sich auf Ihre Sinne: Emmons schlägt vor, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um sich auf das zu konzentrieren, was Sie sehen, hören, schmecken, berühren und fühlen. Dies kann Ihnen helfen, die Welt um Sie herum besser zu verstehen und zu begreifen, was es bedeutet, am Leben zu sein.

Potenzielle Fallstricke der Dankbarkeit

Obwohl der Dankbarkeit im Allgemeinen eine Vielzahl von Vorteilen zugeschrieben wird, gibt es auch Situationen, in denen sie Nachteile mit sich bringen kann. Wenn Sie sie beispielsweise als eine Situation betrachten, die eine Schuld erzeugt, können Sie ein Gefühl der Verpflichtung verspüren, das möglicherweise zu Stressgefühlen beitragen kann.

Der Druck, dankbar zu sein, insbesondere zu bestimmten Jahreszeiten wie Thanksgiving und Weihnachten, kann ebenfalls zu Stressgefühlen beitragen.

Wenn Sie Ihre ganze Energie darauf verwenden, dankbar zu sein, kann das dazu führen, dass Sie Dinge vernachlässigen, die eigentlich Kritik erfordern. Wenn Sie sich zum Beispiel so sehr darauf konzentrieren, für Ihren Partner dankbar zu sein, könnten Sie bestimmte Verhaltensweisen übersehen oder akzeptieren, die Ihrem Wohlbefinden schaden.

Letzte Worte

Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass diese potenziellen Fallstricke im Vergleich zu den überwältigenden Vorteilen von Dankbarkeit relativ gering sind. Man sollte sich nicht zu sehr unter Druck setzen, aber es lohnt sich, das Gefühl der Dankbarkeit in sein tägliches Leben zu integrieren.

Bewerten Sie diesen Artikel
handlungspsychologie.de

Adblock
detector