Was ist Sportpsychologie und wie wendet man sie an?

Sportpsychologie Selbsterfahrung

Die Sportpsychologie befasst sich mit der Frage, wie psychologische Faktoren Sport, sportliche Leistung, Bewegung und körperliche Aktivität beeinflussen. Sportpsychologen untersuchen, wie die Teilnahme am Sport die Gesundheit und das Wohlbefinden verbessern kann. Außerdem helfen sie Sportlern, ihre sportliche Leistung und ihr geistiges Wohlbefinden mit Hilfe der Psychologie zu verbessern.

Ein Sportpsychologe arbeitet nicht nur mit Spitzen- und Profisportlern zusammen. Diese Fachleute helfen auch Nicht-Sportlern und Menschen, die täglich Sport treiben, zu lernen, wie man Spaß am Sport hat und ein Trainingsprogramm durchhält. Sie nutzen Bewegung und Sport, um das Leben und das psychische Wohlbefinden der Menschen zu verbessern.

Geschichte der Sportpsychologie

Die Sportpsychologie ist eine relativ junge Disziplin der Psychologie; das erste Forschungslabor, das sich mit diesem Thema befasste, wurde 1925 eröffnet. Das erste US-Labor wurde kurze Zeit später (in den frühen 1930er Jahren) geschlossen, und die amerikanische Forschung in diesem Bereich wurde erst Ende der 1960er Jahre wieder aufgenommen, als das Interesse wieder auflebte.

Im Jahr 1965 wurde die Internationale Gesellschaft für Sportpsychologie (ISSP) gegründet. In den 1970er Jahren wurde das Fach Sportpsychologie als Universitätslehrgang an Bildungseinrichtungen in ganz Nordamerika eingeführt.

Sportpsychologie

In den 1980er Jahren wurde die Sportpsychologie zum Gegenstand einer strengeren wissenschaftlichen Betrachtung. Die Forscher begannen zu untersuchen, wie die Psychologie zur Verbesserung der sportlichen Leistung eingesetzt werden kann. Sie untersuchten auch, wie Sport zur Verbesserung der Stimmung und zur Senkung des Stressniveaus eingesetzt werden kann.

Arten von Sportpsychologen

So wie es verschiedene Arten von Psychologen gibt – z. B. klinische Psychologen, Entwicklungspsychologen und forensische Psychologen – so gibt es auch verschiedene Arten von Sportpsychologen.

Pädagogische Sportpsychologen

Ein pädagogischer Sportpsychologe setzt psychologische Methoden ein, um Sportlern zu helfen, ihre sportliche Leistung zu verbessern. Dazu gehört, dass er ihnen beibringt, wie sie bestimmte Techniken wie Bilder, Zielsetzung oder Selbstgespräche einsetzen können, um auf dem Platz oder dem Spielfeld bessere Leistungen zu erzielen.

Klinische Sportpsychologen

Klinische Sportpsychologen arbeiten mit Sportlern, die an psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder Angstzuständen leiden. Bei dieser Arbeit kommen sowohl sportpsychologische als auch psychotherapeutische Strategien zum Einsatz. Ein klinischer Sportpsychologe hilft Sportlern, ihre psychische Gesundheit und ihre sportliche Leistung gleichzeitig zu verbessern.

Sportpsychologen

Ein Sportpsychologe arbeitet mit Nicht-Sportlern oder Menschen, die täglich Sport treiben, um ihnen zu helfen, das Training zur Gewohnheit werden zu lassen. Diese Arbeit kann einige der gleichen Techniken umfassen, die auch von anderen Sportpsychologen eingesetzt werden, z. B. Zielsetzung, Achtsamkeit und Motivationstechniken.

Anwendungsbereiche der Sportpsychologie

Die zeitgenössische Sportpsychologie ist ein vielfältiges Gebiet, und es gibt eine Reihe verschiedener Themen, die für Sportpsychologen von besonderem Interesse sind.

1. Aufmerksamkeitsfokus

Der Aufmerksamkeitsfokus umfasst die Fähigkeit, Ablenkungen auszublenden (z. B. eine Menge schreiender Fans) und sich auf die anstehende Aufgabe zu konzentrieren. Dies ermöglicht es den Sportlern, ihre geistige Konzentration zu steuern, selbst wenn andere Dinge um ihre Aufmerksamkeit buhlen.

Zu den gängigen Strategien, die zu diesem Zweck eingesetzt werden können, gehören die tiefe Atmung, die Beachtung von Körpersignalen und -empfindungen sowie Achtsamkeit. All dies kann Sportlern helfen, sich auf den gegenwärtigen Moment zu konzentrieren.

2. Mentale Stärke

Mentale Stärke ist in der Sportpsychologie zu einem Bereich von wachsendem Interesse geworden. Der Begriff bezieht sich auf die psychologischen Eigenschaften, die für das Erreichen optimaler Leistungen eines Sportlers wichtig sind.

Zu diesen Eigenschaften gehören ein unerschütterlicher Glaube an sich selbst, die Fähigkeit, sich von Rückschlägen zu erholen, und ein unstillbarer Wille zum Erfolg. Positiv auf Situationen zu reagieren, unter Druck ruhig zu bleiben und die Kontrolle zu behalten sind einige weitere Merkmale, die zur mentalen Stärke beitragen.

3. Visualisierung und Zielsetzung

Sich ein Ziel zu setzen und dann jeden Schritt zu visualisieren, der nötig ist, um dieses Ziel zu erreichen, kann helfen, den Sportler mental auf das Training oder den Wettkampf vorzubereiten. Bei der Visualisierung wird ein geistiges Bild von dem geschaffen, was man „beabsichtigt“. Athleten können diese Fähigkeit nutzen, um sich das angestrebte Ergebnis vorzustellen. Sie können sich zum Beispiel vorstellen, wie sie einen Wettkampf gewinnen oder wie sie die Schritte ausführen, die für eine schwierige Bewegung erforderlich sind.

Die Visualisierung kann auch dazu beitragen, dass sich die Sportler vor einem Wettkampf ruhiger und konzentrierter fühlen.

4. Motivation und Teambildung

Einige Sportpsychologen arbeiten mit Profisportlern und Trainern zusammen, um die Leistung durch Steigerung der Motivation zu verbessern. Ein wichtiges Thema in der Sportpsychologie ist die Untersuchung der Motivation, wobei sowohl extrinsische als auch intrinsische Motivatoren berücksichtigt werden.

Extrinsische Motivatoren sind externe Belohnungen wie Trophäen, Geld, Medaillen oder soziale Anerkennung. Intrinsische Motivatoren entstehen von innen heraus, wie z. B. der persönliche Wunsch zu gewinnen oder das Gefühl des Stolzes, das sich aus der Ausführung einer bestimmten Fähigkeit ergibt.

Auch die Teambildung ist ein wichtiges Thema in diesem Bereich. Sportpsychologen könnten mit Trainern und Athleten zusammenarbeiten, um ein Gefühl der Kameradschaft zu entwickeln und sie dabei zu unterstützen, effizient und effektiv zusammenzuarbeiten.

5. Ängste

Professionelle Sportpsychologen helfen den Athleten, mit dem intensiven Druck umzugehen, der durch den Wettkampf entsteht. Dabei geht es oft darum, Wege zu finden, um Leistungsangst zu verringern und Burnout zu bekämpfen.

Es ist normal, dass Sportler vor einem Spiel, einer Leistung oder einem Wettkampf nervös sind. Diese Nervosität kann sich jedoch negativ auf die Leistung auswirken. Daher ist es wichtig, Taktiken zu erlernen, um ruhig zu bleiben und den Sportlern zu helfen, ihr Bestes zu geben.

Zu den Taktiken, die in diesem Bereich der Sportpsychologie im Mittelpunkt stehen können, gehören unter anderem Entspannungstechniken, die Veränderung negativer Gedanken, der Aufbau von Selbstvertrauen und das Erkennen von Ablenkungen, um die Konzentration auf die Angst zu verringern.

Burnout kann auch bei Sportlern auftreten, die häufig unter Druck, Angst und intensiven Trainingsplänen leiden.8 Wenn man den Sportlern hilft, ihr Gleichgewicht wiederherzustellen, zu lernen, sich zu entspannen und ihre Motivation aufrechtzuerhalten, kann das helfen, Gefühle von Burnout zu bekämpfen.

6. Rehabilitation

Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt der Sportpsychologie ist die Unterstützung von Sportlern bei der Genesung und der Rückkehr zu ihrem Sport nach einer Verletzung. Eine Sportverletzung kann neben der körperlichen Verletzung auch zu emotionalen Reaktionen führen, die Gefühle wie Wut, Frustration, Hoffnungslosigkeit und Angst umfassen können.

Sportpsychologen arbeiten mit diesen Sportlern, um ihnen zu helfen, den Genesungsprozess mental zu bewältigen und ihr Selbstvertrauen wiederherzustellen, sobald sie bereit sind, in ihren Sport zurückzukehren.

Auswirkungen der Sportpsychologie

Die Forschung zeigt, dass die Anwendung verschiedener sportpsychologischer Techniken die Leistung aller Arten von Sportlern verbessern kann, von sehr jungen Turnern (im Alter von 8 bis 13 Jahren) bis hin zu einigen der besten Olympioniken. Die Wirkung der Sportpsychologie erstreckt sich auch auf andere Bereiche des Wohlbefindens.

So wurde in einer Studie festgestellt, dass Ärzte bei der Behandlung von Patienten mit akutem Unwohlsein häufig negative Reaktionen zeigen. Wenn die Ärzte jedoch die gleichen psychologischen Routinen wie die Sportler anwendeten, konnten sie diese Reaktionen besser kontrollieren. Auch ihre Patientenversorgung wurde dadurch verbessert.

Andere Studien legen nahe, dass Sportpsychologen eine wichtige Rolle bei der Verringerung von Fettleibigkeit spielen können, insbesondere bei Kindern. Indem sie Kindern dabei helfen, ihre körperliche Aktivität zu steigern und Spaß an der Bewegung zu haben, können Sportpsychologen ihnen helfen, ein gesundes Gewicht zu erreichen und zu halten.

Techniken der Sportpsychologie

Einige Fachleute verwenden eine bestimmte Technik, wenn sie ihren Klienten helfen, während andere ein breites Spektrum an sportpsychologischen Techniken anwenden.

1. Progressive Entspannung

Entspannungstechniken bieten Sportlern viele Vorteile. Dazu gehören ein größeres Selbstvertrauen, eine bessere Konzentration und ein geringeres Angst- und Stressniveau – alles zusammen trägt zur Leistungssteigerung bei.

Eine der Entspannungsstrategien, die Sportpsychologen bei ihren Klienten anwenden, ist die progressive Muskelentspannung. Bei dieser Technik wird eine Muskelgruppe angespannt, einige Sekunden lang gehalten und dann wieder entspannt.

2. Hypnose

Manche Mediziner verwenden Hypnose, um ihren Patienten bei der Raucherentwöhnung zu helfen. Ein Sportpsychologe könnte dieselbe Technik anwenden, um seinen Klienten zu helfen, in der Sportart ihrer Wahl bessere Leistungen zu erbringen.

Die Forschung zeigt, dass Hypnose (bei der jemand in einen Zustand fokussierter Aufmerksamkeit mit erhöhter Suggestibilität versetzt wird) zur Leistungssteigerung von Sportlern in einer Vielzahl von Sportarten eingesetzt werden kann, von Basketball über Golf bis hin zu Fußball.

3. Biofeedback

Beim Biofeedback wird die Rückmeldung des Körpers genutzt, um festzustellen, wie er sich in Stresssituationen physiologisch fühlt (erhöhter Herzschlag, angespannte Muskeln usw.). Diese Informationen können dann genutzt werden, um diese Effekte zu kontrollieren und eine positivere biologische Reaktion zu erzielen.

In einer systematischen Übersichtsarbeit wurde festgestellt, dass der Einsatz von Biofeedback zur Verbesserung der Herzfrequenzvariabilität die sportliche Leistung in mehr als 85 % der Studien verbesserte. Andere Untersuchungen belegen, dass Biofeedback den Stress und die Ängste der Athleten reduzieren kann.

4. Kognitive Verhaltenstherapie

Die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) wird eingesetzt, um Menschen aller Art zu helfen, destruktive Gedanken und Verhaltensweisen zu erkennen und zu ändern. Daher ist es nur logisch, dass auch Sportler von ihrer Wirkung profitieren können.

In einer Fallstudie mit einer 17-jährigen Skilangläuferin wurde festgestellt, dass die CBT dazu beitrug, Leistungsangst zu verringern und gleichzeitig sportartspezifische Verhaltensweisen zu verbessern. Eine andere Forschungsarbeit befasste sich mit 16 Athleten der NCAA Division I mit schweren Verletzungen und ergab, dass CBT ihr emotionales Wohlbefinden während der Genesung verbesserte.

Sportpsychologe werden

Der Beruf des Sportpsychologen könnte für viele Psychologiestudenten eine aufregende Berufswahl sein, insbesondere für diejenigen, die ein starkes Interesse an Sport und körperlicher Betätigung haben.

Die American Psychological Association (APA) beschreibt die Sportpsychologie als eine „heiße Karriere“ und gibt an, dass diejenigen, die in Sportabteilungen von Universitäten arbeiten, etwa 60.000 bis 80.000 Dollar pro Jahr verdienen. Wenn Sie sich für diese Laufbahn interessieren, sollten Sie sich zunächst über die Ausbildungsanforderungen, die Aufgaben, die Gehälter und andere Überlegungen zur sportpsychologischen Laufbahn informieren.

Letzte Worte

Die Sportpsychologie oder der Einsatz psychologischer Techniken bei Bewegung und Sport bietet Vorteile für Sportler und Nicht-Sportler gleichermaßen. Sie umfasst auch eine Vielzahl von Techniken zur Leistungssteigerung und zur Erhöhung der Trainingsmotivation.

Wenn Sie eine Leidenschaft für Sport und Psychologie haben, könnte der Beruf des Sportpsychologen eine gute Wahl sein. Es gibt verschiedene Karrieremöglichkeiten, so dass Sie diejenige wählen können, die Sie am meisten interessiert.

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Warum ist Sportpsychologie wichtig?

Die Sportpsychologie bietet Sportlern viele Vorteile, von der Leistungssteigerung bis hin zu einer gesünderen mentalen Erholung nach einer körperlichen Verletzung. Sie kann den Athleten helfen, ihren Sport weiter auszuüben, den sie lieben. Auch für Nicht-Sportler bietet die Sportpsychologie Vorteile, indem sie ihnen beispielsweise hilft, ein Trainingsprogramm durchzuhalten. Regelmäßige Bewegung verbessert die Gesundheit des Gehirns, verringert das Krankheitsrisiko, stärkt Knochen und Muskeln und erleichtert es, ein gesundes Gewicht zu halten – und erhöht gleichzeitig die Lebenserwartung.

Wie hilft die Sportpsychologie den Sportlern?

Verschiedene sportpsychologische Techniken wirken auf unterschiedliche Weise. Einige werden eingesetzt, um das Selbstvertrauen zu stärken. Andere sind darauf ausgerichtet, Ängste abzubauen. Sie alle haben jedoch ein gemeinsames Ziel: Sie sollen dem Sportler helfen, seine Leistung zu verbessern.

Was kann man mit einem Abschluss in Sportpsychologie tun?

Sportpsychologen können verschiedene Karrierewege einschlagen. Wenn Sie Sportlern beibringen wollen, wie sie ihre Leistung durch psychologische Techniken verbessern können, können Sie dies als pädagogischer Sportpsychologe tun. Wenn Sie mit Sportlern arbeiten möchten, die an einer psychischen Krankheit leiden, bietet ein klinischer Sportpsychologe diese Dienstleistung an. Wenn Sie nicht mit Sportlern, sondern mit Menschen arbeiten möchten, die täglich Sport treiben, könnte der Beruf des Sportpsychologen eine gute Wahl für Sie sein.

Wo kann man Sportpsychologie studieren?

Eine Reihe von Hochschulen und Universitäten bieten ein Sportpsychologie-Studium an. Bei einigen handelt es sich um grundständige Studiengänge, die einen Bachelor-Abschluss in Sportpsychologie bieten. Andere sind weiterführende Studiengänge, die einen Master-Abschluss oder mehr bieten. Je nach Bildungseinrichtung können Sie Sportpsychologie auch online studieren.

Wie kann Sportpsychologie die Leistung verbessern?

In einigen Fällen verbessert die Sportpsychologie die Leistung, indem sie Ängste abbaut. In anderen Fällen verbessert sie die Konzentration oder die mentale Widerstandsfähigkeit. Ein Sportpsychologe kann helfen, Probleme aufzudecken, die die Leistung des Sportlers einschränken könnten. Anhand dieser Informationen wird dann ermittelt, welche psychologischen Techniken die besten Ergebnisse erzielen können.

Bewerten Sie diesen Artikel
handlungspsychologie.de

Adblock
detector