„Ich wache schreiend auf“: Was man über nächtliche Schrecken wissen sollte

"Ich wache schreiend auf": Was man über nächtliche Schrecken wissen sollte Stressbewältigung

Wenn Sie schon einmal miterlebt haben, wie ein geliebter Mensch plötzlich schreiend aufgewacht ist, wissen Sie, wie verwirrend und beunruhigend das sein kann. Wenn Sie selbst schreiend aufgewacht sind, wissen Sie vielleicht auch nicht, was Sie tun sollen und was das für Sie bedeutet.

Menschen, die schreiend aufwachen, tun dies in der Regel, weil sie einen nächtlichen Schrecken erleben. Nachtangst ist eine Art von Schlafstörung, die bei Kindern häufig, bei Erwachsenen jedoch eher selten auftritt.

Im Folgenden erfahren Sie, was Nachtangst ist, wie sie aussieht, welche Ursachen sie hat und was zu tun ist, wenn Sie oder ein Ihnen nahestehender Mensch von ihr betroffen sind.

Was sind nächtliche Angstzustände?

Nachtangst (manchmal auch als „Schlafterror“ oder „Pavor nocturnus“ bezeichnet) ist eine Form der Parasomnie, also einer Schlafstörung. In der Regel treten nächtliche Angstzustände im REM-Schlaf auf, d. h. in einem Zustand zwischen Träumen und Wachen.

Menschen, die unter Nachtangst leiden, sind nicht bei vollem Bewusstsein und können sich normalerweise nicht daran erinnern. Wenn Sie also nach „Ich wache schreiend auf“ suchen, tun Sie das wahrscheinlich, weil man Ihnen gesagt hat, dass Sie das tun, und nicht, weil Sie sich dieses Verhaltens bewusst sind, während es passiert.

Nächtliche Angstzustände können zwischen 20 Minuten und 45 bis 90 Minuten andauern. Die Störung ist bei Kindern vom Vorschulalter bis zur Pubertät relativ häufig. Bei Erwachsenen ist sie jedoch weitaus seltener, nur etwa 1 bis 4 % der Erwachsenen sind davon betroffen.

Nachtangst vs. Albträume

Manche Menschen betrachten Nachtangst und Albträume als ein und dasselbe. Es gibt jedoch einige deutliche Unterschiede zwischen den beiden:

  • Menschen, die Albträume haben, erinnern sich in der Regel an das Geschehen, während Menschen mit Nachtangst in der Regel keine Erinnerung an den Vorfall haben.
  • Bei Albträumen handelt es sich um beängstigende und beunruhigende Träume, während Nachtangst nicht während des Träumens auftritt.
  • Albträume werden in der Regel durch ein beunruhigendes Erlebnis oder einen gruseligen Film ausgelöst, während die Auslöser von Nachtangst in der Regel schwieriger zu ermitteln sind.

Was sind die Symptome von Nachtangst?

Nachtangst tritt in der Regel zu Beginn der Nacht auf, zwischen 12 und 2 Uhr morgens. Die Symptome können plötzlich und aus heiterem Himmel auftreten.

Häufige Anzeichen sind:

  • Plötzliches Aufwachen mit Geschrei und Schreien.
  • Die Person, die den nächtlichen Terror erlebt, kann um sich schlagen und heftige Bewegungen machen.
  • Bei Nachtangst erhöht sich die Herzfrequenz und es kann zu Schweißausbrüchen und Hyperventilation kommen.
  • Sie können feststellen, dass die Person, die den Nachtschreck erlebt, erweiterte Pupillen hat.
  • Die Person, die den Nachtschreck erlebt, kann einen ängstlichen oder alarmierten Gesichtsausdruck haben.
  • Obwohl sich Menschen, die nächtliche Angstzustände haben, normalerweise nicht daran erinnern, kann es sein, dass sie sich schämen oder peinlich berührt fühlen, wenn sie davon erfahren.
  • Menschen, die unter Nachtangst leiden, können auch schlafwandeln, denn Schlafwandeln ist ebenfalls eine häufige Parasomnie.

Was sind die Ursachen von Nachtangst?

Es gibt verschiedene Ursachen für Nachtangst. In der Regel hat Nachtangst mehr als eine Ursache, und es ist nicht immer möglich, die Ursache oder die Ursachen genau zu bestimmen.

Zu den möglichen Ursachen und Risikofaktoren für Nachtangst gehören:

  • Nachtangst kann genetisch bedingt sein, da sie in der Regel in Familien gehäuft auftritt.
  • Nachtangst tritt eher in Zeiten von Krankheit und Fieber auf.
  • Nachtangst kann auftreten, wenn Sie unter Schlafmangel leiden oder besonders erschöpft sind.
  • Erhöhte oder übermäßige körperliche Aktivität kann Nachtangst auslösen.
  • Zeiten mit emotionalen Konflikten und erhöhtem Stress können Sie anfällig für Nachtangst machen.
  • Große Mengen an Koffein und Alkohol können Nachtangst auslösen.
  • Gesundheitsprobleme können das Risiko von Nachtangst erhöhen, z. B. Kopfverletzungen, Schilddrüsenprobleme und Enzephalitis (Entzündung des Gehirns).
  • Medikamente, die Sie einnehmen, können das Risiko für nächtliche Angstzustände erhöhen.
  • Eine andere Schlafstörung, wie z. B. Schlafapnoe, kann das Risiko für nächtliche Angstzustände erhöhen.

Nachtangst bei Kindern vs. Erwachsenen

Nachtangst tritt in der Regel in der Kindheit auf – 30 % der Kinder erleben eine Nachtangst. Wenn Ihr Kind unter Nachtangst leidet, sollten Sie mit seinem Kinderarzt sprechen, um ernstere Ursachen auszuschließen. In den meisten Fällen ist Nachtangst jedoch etwas, das Kinder von selbst überwinden, wenn sie etwa 10 Jahre alt sind oder die Pubertät hinter sich gelassen haben.

Bei Erwachsenen sind Nachtangstanfälle dagegen eher selten. Manchmal deuten nächtliche Angstzustände bei Erwachsenen auf eine neurologische Störung hin, daher ist es wichtig, dass Sie Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie unter nächtlichen Angstzuständen leiden. Erwachsene, die unter Nachtangst leiden, können auch ein Trauma oder eine andere emotionale Erschütterung verarbeiten.

Forschungen haben ergeben, dass Nachtangst in der Kindheit auch mit Schlafstörungen, Neurosen und psychiatrischen Störungen in Verbindung gebracht wird. Bei Erwachsenen, die unter Nachtangst leiden, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie an Depressionen, bipolaren Störungen oder Angstzuständen leiden.

Behandlung von Nachtangst

Es kann sehr belastend sein, schreiend aus einem nächtlichen Schreck aufzuwachen, ganz gleich, ob man selbst davon betroffen ist oder miterlebt, wie ein geliebter Mensch es tut. Aber es gibt Hilfe, und es gibt Möglichkeiten, nächtliche Angstzustände zu minimieren.

Wenn Ihr Kind unter Nachtangst leidet, sollten Sie mit seinem Kinderarzt sprechen. Wenn Ihr Kind nur selten unter Nachtangst leidet und sich nicht selbst verletzt, wird Ihr Kinderarzt in der Regel abwarten, da sich die meisten Fälle von Nachtangst von selbst auflösen. In manchen Fällen wird Ihr Kinderarzt jedoch eine Schlafuntersuchung durchführen wollen, um ernsthafte Schlafstörungen auszuschließen.

In den meisten Fällen reicht es jedoch aus, wenn Sie ruhig bleiben, während Ihr Kind nächtliche Angstzustände hat, und es bei Bedarf trösten. Wenn Sie Stress abbauen und dafür sorgen, dass Ihr Kind genügend Schlaf bekommt, kann dies die Häufigkeit der Anfälle verringern. Gelegentlich sind eine Therapie für Ihr Kind und/oder Medikamente angezeigt.

Schlafstörungen bei Erwachsenen müssen ernst genommen werden, weil sie so selten sind und weil sie auf eine ernstere medizinische oder psychische Erkrankung hinweisen können. Wenn Sie als Erwachsener unter Nachtangst leiden, sollten Sie umgehend einen Termin bei einem Schlafspezialisten oder einem Psychiater vereinbaren.

Zur Behandlung von Nachtangst bei Erwachsenen gehört es, die Ursachen herauszufinden, was bedeuten kann, dass man sich einer Schlafuntersuchung in einem Schlaflabor oder einer Beurteilung durch einen Psychiater unterzieht.

Wenn keine Schlafstörung diagnostiziert wird und psychiatrische Ursachen ausgeschlossen sind, können einfache Änderungen der Lebensweise helfen, das Auftreten von Nachtangst zu verringern.

Dazu können gehören:

  • Eine gute Schlafhygiene praktizieren.
  • Genügend Schlaf insgesamt.
  • Einschränkung von Koffein und Alkohol vor dem Schlafengehen.
  • Abbau von Stress, insbesondere vor dem Schlafengehen.
  • Ein regelmäßiger Schlaf- und Wachrhythmus.

Letzte Worte

Normalerweise wird das schreiende Aufwachen mit einem nächtlichen Schrecken in Verbindung gebracht. Wenn Sie jedoch aus einem anderen Grund schreiend aufwachen – oder wenn Sie oder ein Ihnen nahestehender Mensch schreiend aufwachen, aber nicht wissen, warum -, sollten Sie mit Ihrem medizinischen Betreuer sprechen. Dies zu erleben oder mitzuerleben, kann sehr beunruhigend sein, aber es gibt Hilfe, und es gibt viele wirksame Möglichkeiten, diese Symptome zu behandeln.

Bewerten Sie diesen Artikel
handlungspsychologie.de

Adblock
detector