7 Arten, wie soziale Medien die Menschen negativ beeinflussen

7 Gründe, warum soziale Medien schlecht für Sie sind Selbsterfahrung

Wenn Sie die sozialen Medien intensiv nutzen, sollten Sie über die negativen Auswirkungen der sozialen Medien auf Sie und Ihre Mitmenschen nachdenken.

Wenn Sie sich ein Leben ohne soziale Medien nicht mehr vorstellen können, sind Sie wahrscheinlich ein Opfer der großen Macht geworden, die soziale Netzwerke auf die Öffentlichkeit ausüben. Wahrscheinlich haben Sie auch schon einige der negativen Auswirkungen der sozialen Medien auf Menschen erlebt.

Leider sind die negativen Auswirkungen der sozialen Medien für viele von uns nur allzu real. Schauen wir uns die negativen Auswirkungen der sozialen Medien auf echte Menschen an, die jeden Tag passieren.

Wie Social Media schlecht für Sie ist

Es wird Sie vielleicht überraschen, dass die negativen Auswirkungen der sozialen Medien sowohl physischer als auch psychischer Natur sind. Sie können Ihre Wahrnehmung der Welt und Ihrer selbst verändern. Soziale Medien haben zwar einige positive Auswirkungen, und es gibt sicherlich auch positive Geschichten über soziale Medien, aber sie haben auch viele Nachteile.

Sie glauben das nicht? Lesen Sie weiter, um eine Liste der negativen Auswirkungen der sozialen Medien zu erhalten. Wenn Sie eines dieser Probleme in Ihrem eigenen Leben wiedererkennen, ist es vielleicht an der Zeit, die Nutzung sozialer Medien einzuschränken oder sogar ganz einzustellen.

7 Gründe, warum soziale Medien schlecht für Sie sind

1. Depressionen und Ängste

Verbringen Sie mehrere Stunden pro Tag mit dem Surfen in sozialen Medien? Wenn Sie sich zu lange in sozialen Netzwerken aufhalten, kann sich das negativ auf Ihre Stimmung auswirken. Tatsächlich berichten chronische Nutzer sozialer Netzwerke eher über eine schlechte psychische Gesundheit, einschließlich Symptomen von Angst und Depression.

Man muss nicht lange nachdenken, um herauszufinden, warum. In den sozialen Medien sehen Sie die sorgfältig ausgewählten besten Seiten des Lebens anderer, die Sie dann mit den negativen Seiten Ihres eigenen Lebens (die nur Sie selbst sehen) vergleichen. Sich mit anderen Menschen zu vergleichen ist ein sicherer Weg zu Angst und Unzufriedenheit, und die sozialen Medien haben dies sehr erleichtert.

Wie können Sie also soziale Medien nutzen, ohne sich selbst psychische Probleme zu bereiten? Wenn man sich auf die gleiche Forschung (und den gesunden Menschenverstand) stützt, liegt die empfohlene Zeit, die man in sozialen Netzwerken verbringen sollte, bei etwa einer halben Stunde pro Tag. Wie bei vielen anderen potenziellen Übeln im Leben kommt es auch hier auf Mäßigung an.

Wenn Sie sich nach einer Sitzung in den sozialen Medien aufregen, denken Sie auch an die Netzwerke, die Sie nutzen, und die Menschen, denen Sie folgen. Es ist viel wahrscheinlicher, dass Sie sich nach dem Lesen von politischen Auseinandersetzungen und Weltuntergangsnachrichten unruhig fühlen, als wenn Sie lustige Updates von Ihren Lieblingsmusikern oder Fotos von den Haustieren Ihrer Freunde sehen.

2. Cybermobbing

Vor den sozialen Medien war Mobbing etwas, das man nur von Angesicht zu Angesicht tun konnte. Heute jedoch können Menschen andere online schikanieren – anonym oder nicht. Heute weiß jeder, was Cybermobbing ist, und die meisten von uns haben gesehen, was es einem Menschen antun kann.

Soziale Medien machen es zwar einfacher, neue Leute kennenzulernen und Freundschaften zu schließen, aber sie ermöglichen es auch grausamen Menschen, andere ohne großen Aufwand zu verletzen. Mobbing-Täter können die Anonymität, die (einige) soziale Netzwerke bieten, nutzen, um das Vertrauen der Menschen zu gewinnen und sie dann vor Gleichaltrigen zu terrorisieren. So können sie beispielsweise ein falsches Profil erstellen und sich einem Klassenkameraden gegenüber freundlich verhalten, um ihn dann später online zu verraten und zu beschämen.

Diese Online-Angriffe hinterlassen oft tiefe seelische Narben und treiben die Betroffenen in einigen Fällen sogar dazu, sich selbst zu verletzen oder sich das Leben zu nehmen. Und wie sich herausgestellt hat, sind nicht nur Kinder von Cybermobbing betroffen. Auch Erwachsene können Opfer von Online-Mobbing werden. Da die Bildschirme unsere Gesichter verbergen, kann man in den sozialen Medien und auf anderen Websites zu einem Idioten werden, ohne es zu merken.

3. FOMO (Angst, etwas zu verpassen)

Die Angst, etwas zu verpassen (Fear of Missing Out, FOMO), ist ein Phänomen, das etwa zeitgleich mit dem Aufkommen der sozialen Medien auftrat. Es überrascht nicht, dass es eine der am weitesten verbreiteten negativen Auswirkungen der sozialen Medien auf die Gesellschaft ist.

FOMO ist genau das, wonach es klingt: eine Form der Angst, die man bekommt, wenn man befürchtet, eine positive Erfahrung zu verpassen, die jemand anderes macht. Sie könnten zum Beispiel ständig Ihre Nachrichten überprüfen, um zu sehen, ob Sie jemand eingeladen hat, oder sich den ganzen Tag auf Ihren Instagram-Feed konzentrieren, um sicherzustellen, dass niemand etwas Cooles ohne Sie unternimmt. Vielleicht sehen Sie auch Bilder von Unternehmungen, die Ihre Freunde gemacht haben, und fühlen sich übergangen, weil Sie nicht dabei sein konnten, weil Sie andere Verpflichtungen hatten.

Diese Angst wird durch das, was Sie in den sozialen Medien sehen, ständig geschürt. Mit zunehmender Nutzung sozialer Netzwerke ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Sie sehen, dass jemand mehr Spaß hat als Sie selbst. Und genau das ist die Ursache für FOMO.

4. Unrealistische Erwartungen

Die meisten Menschen wissen wahrscheinlich, dass soziale Medien in unseren Köpfen unrealistische Erwartungen an das Leben und an Freundschaften entstehen lassen.

Den meisten Social-Media-Seiten mangelt es stark an Online-Authentizität. Menschen nutzen Snapchat, um ihre aufregenden Abenteuer zu teilen, posten auf Facebook, wie sehr sie ihren Partner lieben, und füllen ihre Instagram-Seite mit stark inszenierten Fotos.

Aber in Wirklichkeit können Sie nicht wissen, ob das alles nur eine Farce ist. Auch wenn es oberflächlich betrachtet toll aussieht, könnte diese Person hoch verschuldet sein, sich mit ihrem Partner nicht gut verstehen und einfach nur verzweifelt nach Instagram-Likes suchen, um sich zu bestätigen.

Ein einfacher Ausweg aus diesem Schlamassel ist, dass jeder aufhört, in den sozialen Medien zu lügen. Aber im Zeitalter von Instagram-Influencern und YouTubern, die Millionen damit verdienen, nicht authentisch zu sein, wird das nicht so bald passieren.

Denken Sie an ein wichtiges Sprichwort: Sie sollten Ihr tägliches Leben nicht an den Höhepunkten des Lebens anderer messen.

5. Negatives Körperbild

Apropos Instagram-Promis: Wenn man sich beliebte Instagram-Accounts ansieht, findet man unglaublich schöne Menschen, die teure Kleidung an ihren perfekt geformten Körpern tragen.

Und es überrascht niemanden, dass das Körperbild mittlerweile für fast jeden ein Thema ist. Wenn man täglich so viele vermeintlich perfekte Menschen (nach den Maßstäben der Gesellschaft) sieht, wird einem natürlich bewusst, wie sehr man sich von diesen Bildern unterscheidet. Und nicht jeder kommt in dieser Situation zu gesunden Schlussfolgerungen.

Es ist wirklich wichtig, sich daran zu erinnern, dass jeder Mensch ein Mensch ist. Niemand wacht jeden Tag auf und sieht aus wie ein Supermodel, und obwohl viele Menschen große Anstrengungen unternommen haben, um ihren Körper zu trainieren, gilt das nicht für alle, die fit aussehen. Viele Menschen haben auf der Suche nach Ruhm in den sozialen Medien definitiv ungesunde Wege eingeschlagen, um attraktiver zu erscheinen.

Wenn du dich mit Menschen umgibst, die dich so lieben, wie du bist, musst du dir keinen Stress wegen falscher Instagram-Schönheit machen.

6. Ungesunde Schlafgewohnheiten

Neben der Zunahme von Angstzuständen und Depressionen besteht ein weiterer Nachteil der sozialen Medien darin, dass zu viel Zeit damit verbracht wird, was zu schlechtem Schlaf führen kann. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass sich die verstärkte Nutzung sozialer Medien negativ auf die Schlafqualität auswirkt.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Schlafgewohnheiten unregelmäßig geworden sind, was zu einem Produktivitätsrückgang führt, sollten Sie versuchen, die Zeit, die Sie in den sozialen Medien verbringen, zu reduzieren.

Dies gilt insbesondere, wenn Sie Ihr Telefon nachts im Bett benutzen. Es ist allzu leicht, sich einzureden, dass man fünf Minuten damit verbringt, seine Facebook-Benachrichtigungen zu überprüfen, nur um eine Stunde später festzustellen, dass man gedankenlos durch irgendeinen Unsinn auf Twitter gescrollt hat, der einen gar nicht interessiert.

Lassen Sie nicht zu, dass die Algorithmen der sozialen Medien, die darauf ausgelegt sind, Ihre Aufmerksamkeit so lange wie möglich aufrechtzuerhalten, Ihnen auch Ihren wertvollen Schlaf rauben. Weniger Schlaf und eine schlechtere Schlafqualität sind eine gefährliche Kombination.

7. Allgemeine Sucht

Soziale Medien können stärker süchtig machen als Zigaretten und Alkohol. Sie üben auf viele Menschen eine starke Anziehungskraft aus, die dazu führt, dass sie sie ständig abrufen, ohne darüber nachzudenken.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie süchtig nach sozialen Netzwerken sind, versuchen Sie sich daran zu erinnern, wann Sie das letzte Mal einen ganzen Tag lang keine Konten in sozialen Netzwerken besucht haben. Fühlen Sie sich zurückgewiesen, wenn Ihnen jemand nicht mehr folgt? Und wenn Ihre bevorzugten sozialen Netzwerke morgen ganz verschwinden würden, würden Sie sich dann leer und deprimiert fühlen?

Letztendlich wollen die Websites der sozialen Medien, dass Sie so lange wie möglich scrollen, damit sie Ihnen viele Anzeigen zeigen und mehr Geld verdienen können. Aufgrund der Aufmerksamkeitsökonomie sind diese Websites darauf angewiesen, dass Sie sie so lange wie möglich im Auge behalten. Apps wie TikTok füttern dich mit einer ständigen Flut von schnellen Videos, die deine Aufmerksamkeitsspanne mit der Zeit zerstören.

Nur weil Sie es mit der Nutzung sozialer Medien übertrieben haben, heißt das nicht, dass Sie unbedingt alle Ihre Konten in sozialen Netzwerken löschen müssen. Wenn Sie jedoch der Meinung sind, dass der Ausstieg die beste Lösung für Sie ist, ist das keine schlechte Idee. Lesen Sie unseren Leitfaden zum endgültigen Ausstieg aus den sozialen Medien, wenn Sie Hilfe benötigen.

Wie man mit den negativen Auswirkungen der sozialen Medien umgeht

Wie bei allem anderen gibt es auch bei den sozialen Medien gute und schlechte Aspekte. Wir haben einige der negativen Auswirkungen der sozialen Medien auf viele Menschen erörtert, aber Sie müssen selbst entscheiden, ob die sozialen Medien für Sie persönlich eher hilfreich oder schädlich sind.

Wenn Sie feststellen, dass sich die sozialen Medien negativ auf Ihr Leben auswirken, sollten Sie sie nicht mehr nutzen. Wenn Sie sich jedoch dafür entscheiden, weiterzumachen, gibt es Möglichkeiten, weniger Zeit mit sozialen Medien zu verschwenden und so eine gesündere Beziehung zu ihnen zu pflegen.

Bewerten Sie diesen Artikel
handlungspsychologie.de

Adblock
detector