Was ist LGBTQ+-Minderheitenstress?

Was ist LGBTQ+-Minderheitenstress? Stressbewältigung

Hier untersucht die Therapeutin Silva Neves neun Möglichkeiten, wie LGBTQ+-Personen emotionalen und psychologischen Stress erleben können. Wenn die folgenden Punkte auf Sie zutreffen und Sie Unterstützung benötigen, finden Sie hier Ihren Therapeuten

Oberflächlich betrachtet hat es den Anschein, dass die Menschen aus der LGBTQ+-Gemeinschaft im Vereinigten Königreich nun gleiche Rechte haben und dass es bei der Arbeit mit diesen Bevölkerungsgruppen keine spezifischen Überlegungen mehr zu berücksichtigen gibt. Dies ist jedoch nicht der Fall. Zwar hat sich das Gesetz geändert und schützt nun LGBTQ+-Personen, aber Homophobie, Biphobie und Transphobie sind immer noch weit verbreitet.

Probleme, mit denen die Mitglieder der LGBTQ+-Bewegung täglich konfrontiert sind

LGBTQ+-Personen müssen sich jeden Tag ihres Lebens in einer heteronormativen Welt zurechtfinden, die sie häufig ausgrenzt. Einige dieser Stressfaktoren können von der heterosexuellen Bevölkerung unbemerkt bleiben. Diese alltäglichen Stressfaktoren nennen wir Minderheitenstress. Einige der häufigsten Probleme, mit denen sich LGBTQ+-Personen tagtäglich auseinandersetzen müssen und über die ihre heterosexuellen Mitmenschen privilegierterweise nicht einmal nachdenken müssen, sind:

1. Die Hand ihres gleichgeschlechtlichen Partners auf der Straße halten

Es gibt einige Straßen, in denen dies gefahrlos möglich ist, wie z. B. in Soho in London. Aber es gibt viele Straßen in Großbritannien, in denen es unsicher wäre. Menschen, die einen gleichgeschlechtlichen Partner haben, müssen ihre Umgebung ständig nach Gefahren absuchen, bevor sie sich entscheiden, sich auf die eine oder andere Weise mit ihrem Partner/ihren Partnern zu verhalten.

2. Sorgfältig auswählen, wohin man in den Urlaub fährt

Während die ganze Welt heterosexuellen Menschen offen steht, gibt es derzeit 71 Länder, in denen einvernehmliche gleichgeschlechtliche Aktivitäten kriminalisiert werden. Die meisten dieser Länder befinden sich in Afrika und im Nahen Osten. So ist es beispielsweise für LGBTQ+ Menschen nicht sicher, den schönen sonnigen Urlaub in Dubai zu verbringen, der bei Heterosexuellen so beliebt ist, da in den Vereinigten Arabischen Emiraten auf LGBTQ+ Menschen die Todesstrafe steht.

3. Wiederholtes Coming-out

LGBTQ+ Menschen müssen sich aufgrund unserer heteronormativen Welt outen. Niemand sagt: „Hallo, ich bin John, ich bin hetero“. Oder „Ich plane meine Hetero-Hochzeit“.

Sich zu outen ist anstrengend. LGBTQ+ outen sich nicht nur einmal, sondern immer wieder, weil sie in einer Welt leben, die Heterosexualität als „normal“ ansieht. Das ist anstrengend und kräftezehrend. Zum Beispiel, wenn sie eine neue Stelle antreten, neue Nachbarn bekommen, neue Leute auf einer Geburtstagsfeier kennenlernen, einen neuen Kollegen haben oder wenn ein Verkäufer oder eine andere Person, die von Heterosexualität ausgeht, eine unangenehme Frage stellt (was macht Ihre Frau/Ihr Mann? Haben Sie eine Freundin/einen Freund?).

4. Umgang mit unangenehmen Fragen

Sobald man sich geoutet hat, haben Heterosexuelle das Recht, private und manchmal unangemessene Fragen zu stellen, die man Heterosexuellen nie stellen würde, insbesondere wenn es um das Sexualleben geht. (Wer ist der Mann und wer die Frau im Bett? Sind Sie wirklich monogam? Haben Sie viel Sex?)

5. Und unangebrachte Annahmen

Schwule Männer sind HIV+. Lesben sind Katzenliebhaber. Bisexuelle sind gierig. Transgender-Menschen sind seltsam. Schwule Männer lieben Kylie Minogue. Lesben tragen kein Make-up. Bisexuelle sind Schwule, die sich verstecken. Oder: „Ich habe nichts gegen Transgender, solange es meinen Kindern nicht passiert“.

6. Unterschiedliche medizinische Behandlung

Einige LGBTQ+-Personen erhalten nicht die medizinische Versorgung, die ihnen zusteht. Viele Ärzte können zum Beispiel nicht verstehen, dass schwule Männer Analsex haben und der Anus für sie ein wichtiger Körperteil für die sexuelle Lust ist. Transgender-Personen werden immer wieder falsch zugeordnet, und auch sie werden abgewiesen. Sie müssen zum Beispiel ihre eigenen Ärzte daran erinnern, dass eine männlich aussehende Person menstruieren kann.

7. Höhere Wahrscheinlichkeit, Opfer von Verbrechen oder Mobbing zu werden

Im Vereinigten Königreich gibt es immer noch viele homophobe Straftaten. Viele homophobe Beleidigungen oder „Witze“ werden immer noch nicht geahndet. Stereotype (der verweichlichte schwule Mann oder die „männliche“ Lesbe) sind immer noch weit verbreitet. Schulen verschließen immer noch die Augen vor homophobem Mobbing. LGBTQ+-Menschen fühlen sich nicht sicher und leben ständig in Wachsamkeit.

8. Ablehnung durch religiöse Gruppen

Während ein Großteil der alltäglichen Homophobie im Vereinigten Königreich inzwischen im Verborgenen stattfindet, werden LGBTQ+-Personen von den meisten religiösen Gruppen immer noch offen angegriffen und mit Botschaften der Ablehnung, des Missbrauchs und des Hasses konfrontiert. Einigen LGBTQ+-Personen wurden Dienstleistungen mit der Begründung verweigert, sie stünden im Widerspruch zu religiösen Werten, was im Vereinigten Königreich illegal ist, aber immer noch geschieht.

LGBTQ+-Personen wird von verschiedenen religiösen Gruppen immer noch eine „Konversionstherapie“ angeboten. Die „Konversionstherapie“ wird mit dem christlichen Glauben in Verbindung gebracht, wird aber auch von anderen Religionen praktiziert. Obwohl die „Konversionstherapie“ als unethische und schädliche Praxis anerkannt wurde, ist sie im Vereinigten Königreich noch nicht illegal. Es sieht so aus, als wolle die Regierung das Gesetz in dieser Angelegenheit ändern (Mai 2021).

9. Erleben von stellvertretendem Trauma

LGBTQ+ Menschen leiden auch unter stellvertretendem Trauma. Auch wenn sie im Vereinigten Königreich vielleicht nicht direkt vor ihrer Haustür mit dem Tod bedroht werden, hören sie jeden Tag, dass LGBTQ+ Menschen in anderen Ländern gejagt oder getötet werden. Diese Geschichten sind für die LGBTQ+-Bevölkerung sehr persönlich, und sie betreffen die weltweiten Gemeinschaften.

Wenn Sie eine Therapie für LGBTQ+-Personen anbieten, sollten Sie unbedingt bedenken, dass diese Menschen unter Minderheitenstress leiden. Oft ist die psychische Gesundheit von LGBTQ+ Menschen direkt vom Minderheitenstress betroffen, aber bei anderen Menschen brodelt der Minderheitenstress im Hintergrund und zieht im Stillen einige emotionale Fäden. Der beste Weg, diesen Bevölkerungsgruppen zu helfen, besteht darin, sich daran zu erinnern, dass es LGBTQ+-spezifische Überlegungen gibt, die für heterosexuelle Menschen möglicherweise nicht gelten.

Die Pride ist eine wichtige Zeit im Jahr, in der LGBTQ+ Menschen sichtbar sein können. Es ist eine Zeit, in der die LGBTQ+-Gemeinschaften die sozialen und rechtlichen Fortschritte feiern können, aber auch alle daran erinnern, dass es im Vereinigten Königreich und an Bord noch viel zu tun gibt. Stolz ist immer noch sehr nötig, bis sich alle LGBTQ+ Menschen in dieser Welt wirklich sicher fühlen.

Bewerten Sie diesen Artikel
handlungspsychologie.de

Adblock
detector