Was ist Kundalini-Meditation?

Was ist Kundalini-Meditation? Selbsterfahrung

Ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht, die meisten von uns tun viele Dinge, ohne wirklich darüber nachzudenken, und reagieren oft eher auf unsere Umgebung, als dass wir unsere Gedanken und Verhaltensweisen bewusst steuern. Wir fahren zum Beispiel zur Arbeit, waschen den Abwasch, bringen die Kinder ins Bett oder essen eine Mahlzeit, ohne uns wirklich bewusst zu sein, was gerade passiert – oder was wir eigentlich wollen.

Überblick

Wenn Sie Ihr Leben bewusster und absichtsvoller gestalten möchten, können Sie diesen Zustand erhöhter Aufmerksamkeit durch Meditation erreichen. Eine spezielle Form der Meditation, die besonders hilfreich sein kann, ist die Kundalini-Meditation, die sich auf die Urenergie konzentriert.

Kundalini-Meditation ist eine Möglichkeit, Ihre Energie zu kanalisieren und sich von Stress und einem Leben auf „Autopilot“ zu befreien.

Geschichte

Die genauen Ursprünge der Kundalini-Meditation sind nicht bekannt, obwohl ihre Traditionen auf etwa 1.000 v. Chr. bis 500 v. Chr. zurückgehen. In Sanskrit bedeutet Kundalini „gewundene Schlange“ und bezieht sich auf den alten Glauben, dass jeder Mensch „göttliche“ Energie an der Basis der Wirbelsäule trägt. Diese Mediationstradition zielt darauf ab, diese Energie zu erwecken, freizusetzen und nutzbar zu machen.

Die Kundalini-Mediation wurde im Westen durch Yogi Bhajan populär, der Ende der 1960er Jahre in den Vereinigten Staaten seine eigene Form des Kundalini Yoga entwickelte und einführte. Seitdem hat sich die Praxis zu einer beliebten Methode entwickelt, um unter anderem ein größeres Körperbewusstsein, Achtsamkeit und Stressabbau zu entwickeln.

Zweck der Kundalini-Meditation

Die Kundalini-Meditation ist Teil des Kundalini Yoga und soll die Energie durch den Körper bewegen. Sie basiert auf dem Konzept, dass die Energie an der Basis der Wirbelsäule (auch als Wurzelchakra bekannt) durch die sieben Chakren des Körpers und dann durch das Kronenchakra über dem Kopf freigesetzt werden muss.

Dieser Prozess des Freisetzens von Energie aus dem Körper hat den Zweck, ein Kommunikationssystem zwischen Ihrem Geist und Körper zu schaffen, um mentale, physische und spirituelle Probleme zu lösen. Dieses System der Bewusstwerdung des Körpers durch die Verbindung mit dem Atem soll es erleichtern, präsent zu sein, einen neuen Rhythmus zu finden und mit einer höheren Version von sich selbst zu kommunizieren.

Kundalini-Meditation ist keine Glaubensrichtung oder Religion. Vielmehr ist sie ein System, um Energie in sich selbst zu wecken und ein Bewusstsein für Körper und Geist zu entwickeln.

Die Praxis sollte als eine Technik und nicht als ein Glaubenssystem betrachtet werden, die den Menschen hilft, die Unordnung der Welt zu beseitigen und Zugang zu ihrem inneren Selbst zu finden. Befürworter sagen außerdem, dass es keine sofortige Erleichterung, Erleuchtung oder „Entfesselung“ gibt, sondern dass Ausdauer und konsequente Praxis erforderlich sind, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

So wie eine tägliche Dusche den Körper reinigt, betrachten Yogis die Kundalini-Meditation als eine Möglichkeit, den Geist zu reinigen. Es ist eine Methode, um sich nach einem stressigen Tag zu verjüngen, Stress im Moment zu bewältigen und/oder Müdigkeit entgegenzuwirken. Sie soll auch dazu beitragen, Ihre Energie (oder Chakren) ins Gleichgewicht zu bringen und Ihren Geist zu beruhigen, damit Sie zielgerichtet handeln und nicht nur auf Ihre Gedanken und Ihre Umgebung reagieren.

Mögliche Vorteile

Die Vorteile des Erlernens der Kundalini-Meditation lassen sich so zusammenfassen, dass Sie mehr Bewusstsein und Absicht in Ihr tägliches Leben bringen. Konkret kann dies auf verschiedene Weise geschehen, zum Beispiel

  1. Förderung der Konzentration und Verhinderung, dass zufällige Gedanken Sie aus dem Gleichgewicht bringen.
  2. Sie durchbrechen Ihre automatischen täglichen Routinen und bringen Sie in einen Zustand der Achtsamkeit.
  3. Sie bringen Geist, Körper und Seele ins Gleichgewicht.
  4. Sie bauen Ihre kreative Energie auf, um Projekte in Ihrem Leben in Angriff zu nehmen.
  5. Körperbewusstsein schaffen.
  6. Verbesserung der Gehirnmuster und des emotionalen Gleichgewichts.
  7. hilft, Ängste abzubauen.
  8. Hilft, Stress abzubauen und ein Gefühl der Ruhe zu finden.
  9. Verbesserung der kognitiven Funktionen.
  10. Verbesserung von Schlaf und schlafbezogenen Problemen.
  11. Erlernen der richtigen Atmung (in das Zwerchfell) und Erweiterung der Lungenkapazität.

Wie die Praxis funktioniert

Nachfolgend finden Sie die Schritte, die Sie befolgen sollten, um eine sehr grundlegende Kundalini-Meditationspraxis zu beginnen. Denken Sie daran, dass es besser ist, klein anzufangen. Wählen Sie eine überschaubare Meditationsverpflichtung, von der Sie glauben, dass Sie sie jeden Tag durchhalten können.

Versuchen Sie nicht, zu schnell zu viel zu tun, denn das könnte sich überwältigend anfühlen und Ihre Bemühungen zunichte machen. Selbst fünf Minuten Kundalini-Meditation pro Tag werden Ihnen wahrscheinlich helfen, also unterschätzen Sie nicht den Wert selbst dieser grundlegenden Praxis.

1. Wähle einen Ort

Kundalini-Meditation kann überall durchgeführt werden. Idealerweise suchen Sie sich einen ruhigen, ablenkungsfreien Raum mit einer angenehmen (nicht zu heißen, nicht zu kühlen) Temperatur. Es sollte ein Ort sein, den Sie als friedlich empfinden und an dem Sie nicht gestört werden wollen. Es könnte ein Ort sein, an dem Sie Ihre Lieblingssachen sammeln. Stellen Sie eine Flasche Wasser neben sich.

2. Was Sie anziehen

Ziehen Sie das an, was Sie für richtig halten. Viele Praktizierende wählen lockere, bequeme Baumwollkleidung und eventuell eine Kopfbedeckung wie ein Baumwolltuch. Ihre Kleidung sollte sauber und frisch sein und idealerweise eine helle Farbe haben, um das Gefühl der Leichtigkeit zu verstärken.

3. Wählen Sie, wann Sie üben

Sie könnten gleich morgens üben, um Ihre Vorsätze für den Tag zu fassen – oder um eine Zeit zu nutzen, in der Sie am wenigsten gestört werden. Oder Sie können abends vor dem Schlafengehen üben, um sich von Ihrem Tag zu erholen. Sie können zu fast jeder Zeit meditieren, aber vermeiden Sie es, nach einer großen Mahlzeit zu meditieren, da Ihr Körper dann mit der Verdauung beschäftigt ist.

4. Bringen Sie sich in Position

Setzen Sie sich im Schneidersitz auf den Boden oder setzen Sie sich auf einen Stuhl, wobei Ihr Gewicht auf Ihren Füßen ruht. Am wichtigsten ist, dass Sie eine für Sie bequeme Position wählen, in der Sie aufrecht und mit gerader Wirbelsäule sitzen können. Schließen Sie Ihre Augen sanft, so dass sie zu etwa 90 % geschlossen sind. Sie können sich auf eine Woll- oder Baumwolldecke setzen oder ein Kissen unterlegen, um es sich bequem zu machen.

5. Wählen Sie die Dauer der Übung

Sie kann zwischen drei Minuten und zweieinhalb Stunden betragen. Einige gängige Meditationslängen sind 11 Minuten, 15 Minuten, 22 Minuten, 31 Minuten, usw. Was auch immer für Ihren Zeitplan und Ihre Ziele passt, ist perfekt.

6. Wählen Sie ein Mantra

Während Sie atmen, rezitieren Sie ein Mantra, das Ihnen hilft, sich zu konzentrieren. Ein gutes Beispiel für Anfänger ist das Mantra „sat nam“, das bedeutet „Wahrheit ist meine Identität“.

Sagen Sie „sat“ beim Einatmen und „nam“ beim Ausatmen. Sie können das Mantra laut, flüsternd oder leise im Kopf singen. Sie können auch einen anderen Satz oder Klang wählen, den Sie wiederholen. Welches Mantra auch immer zu Ihnen spricht und sich richtig anfühlt, ist richtig.

Der Zweck des Singens ist es, Ihre Energie zu lenken. Hören Sie aktiv in sich hinein, wenn Sie laut singen, oder stellen Sie sich vor, wie das Mantra aufgeschrieben wird, wenn Sie es in Ihrem Kopf sagen. Sie können Ihr Mantra auch zu anderen Zeiten des Tages wiederholen, wenn Sie sich gestresst fühlen.

Der Sinn eines Mantras ist es, aus alten Mustern auszubrechen, daher sollte das Mantra immer den Zustand widerspiegeln, in dem Sie sein wollen, und nicht den, in dem Sie sich gerade befinden.

7. Beginnen Sie, sich auf Ihren Atem zu konzentrieren

Achten Sie auf Ihre Atmung und beginnen Sie, sie allmählich zu verlangsamen. Ihr Ziel ist es, dass eine Runde Einatmen und Ausatmen etwa sieben bis acht Sekunden dauert. Unterteilen Sie Ihr Ein- und Ausatmen in Abschnitte, so dass Sie kurze Ein- und Ausatmungen mit Pausen machen.

Achten Sie darauf, dass ein vollständiger Atemzug aus vier Ein- und Ausatmungsabschnitten besteht. Atmen Sie die ganze Zeit durch die Nase. Wenn Sie sich irgendwann schwindelig fühlen, dann brechen Sie die Übung ab.

8. Spüren Sie die Bewegung des Atems

Konzentrieren Sie sich beim Atmen und Singen darauf, wie sich Ihr Atem durch Ihren Körper bewegt und Ihnen hilft, sich zu entspannen. Wann immer Ihre Gedanken abschweifen, konzentrieren Sie sich bewusst wieder auf Ihren Atem und Ihr Mantra.

9. Beende die Meditation

Setzen Sie diesen Atemzyklus während der gesamten vorgegebenen Meditationszeit fort. (Stellen Sie einen Timer ein, damit Sie wissen, wann Sie aufhören müssen.) Beenden Sie die Meditation, indem Sie tief einatmen, die Handflächen zusammenpressen oder die Arme in die Luft heben und dann entspannen und ausatmen.

10. Steigern Sie allmählich Ihre Meditation

Erhöhen Sie nach und nach die Dauer Ihrer Meditation. Konzentrieren Sie sich beim Üben darauf, die Gedanken kommen und gehen zu lassen, und achten Sie auf ein Gefühl der Energie, die sich entlang Ihrer Wirbelsäule bewegt, und ein Gefühl der Euphorie in Ihrem Körper.

Forschung über Kundalini-Meditation

Insgesamt befindet sich die Forschung zur Kundalini-Meditation noch in einem frühen Stadium. Viele Forscher sehen jedoch das Potenzial, Kundalini Yoga zusammen mit anderen Behandlungen einzusetzen, um Menschen zu helfen, die ein hohes Maß an Stress bewältigen müssen, der mit chronischen Erkrankungen wie z. B.:

  • Ängste.
  • Depressionen.
  • Zwangsvorstellungen und Zwänge.
  • Phobien.
  • Schlafstörungen.

Darüber hinaus wird behauptet, dass es bei anderen Erkrankungen helfen kann, wie z. B.:

  • Sucht.
  • Kummer.
  • Lernstörungen.

Es gibt auch einige Belege für die Wirksamkeit dieser Art von Meditation speziell für Menschen mit Zwangsstörungen und generalisierter Angststörung (GAD). So führte beispielsweise eine 8-wöchige Intervention mit Kundalini-Meditation bei den Teilnehmern zu einer geringeren Angst im Vergleich zu einer konventionellen Behandlungsgruppe.

Letzte Worte

Wenn Sie daran interessiert sind, die Kundalini-Meditation zu erlernen, denken Sie daran, dass es in Ordnung ist, klein anzufangen – und dass es schwierig sein kann, Meditation in Ihr tägliches Leben zu integrieren. Selbst zwei Minuten Meditation können sich anfangs wie ein Kampf anfühlen. Aber geben Sie nicht auf. Um Ihren Geist zur Ruhe zu bringen, brauchen Sie Übung, und schon ein paar Minuten können sich positiv auswirken.

Mit der Zeit wird es Ihnen leichter fallen, sich selbst in einen meditativen Zustand zu versetzen. Sobald Sie diese Fähigkeit erlangt haben, ist es Ihr Ziel, diesen neuen Bewusstseinszustand auf andere Bereiche Ihres Lebens zu übertragen. Anstatt einfach nur auf das zu reagieren, was Ihnen widerfährt, kann diese Praxis Ihnen helfen, Ihre Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen mit größerer Absicht und Perspektive zu steuern.

Bewerten Sie diesen Artikel
handlungspsychologie.de

Adblock
detector