Hat Ihr Kind mit Stress zu kämpfen?

Hat Ihr Kind mit Stress zu kämpfen? Kinder

Für Eltern gibt es fast nichts Herzzerreißenderes oder Schwierigeres, als wenn ihr Kind gestresst ist. Manchmal ist es offensichtlich, dass Ihr Kind unter Stress steht – es benimmt sich daneben, weint mehr als sonst, oder Ihr elterlicher Instinkt sagt Ihnen, dass etwas mit ihm nicht stimmt.

Manchmal ist es aber auch nicht offensichtlich, dass Ihr Kind unter Stress leidet, und Sie sind vielleicht verwirrt. Schließlich sind die meisten Kinder nicht in der Lage, ihren Eltern mitzuteilen, dass sie gestresst sind. Darüber hinaus äußert sich Stress bei Kindern nicht immer auf dieselbe Weise wie bei Erwachsenen.

Wenn Sie sich gefragt haben: „Hat mein Kind Stress?“, dann sind Sie nicht allein. Schauen wir uns einmal an, wie Stress bei Kindern aussieht: Anzeichen und Symptome, was Stress verursacht und wie man ihn bewältigen kann.

Anzeichen von Stress bei Kindern

Jeder von uns erlebt von Zeit zu Zeit Stress, aber als Erwachsene können wir normalerweise erkennen, dass wir gestresst sind. Wir bemerken vielleicht Verspannungen in unserem Körper, Kopfschmerzen, Herzrasen und ein allgemeines Gefühl von Angst und Unbehagen.

Aber Kinder können ihre Gefühle oft nicht in Worte fassen und sind vielleicht nicht in der Lage zu erkennen, dass es sich bei ihren Gefühlen um Stress handelt.

Aber genau wie Erwachsene erleben Kinder Stress als Reaktion auf schwierige Situationen in ihrem Leben. Als Eltern ist es wichtig, dass wir lernen, diese Anzeichen und Symptome zu erkennen, damit wir ihnen helfen können, damit fertig zu werden.

Körperliche Symptome

  • Ein Kind, das unter Stress leidet, kann Schwierigkeiten beim Schlafen haben; obwohl es müde ist, hat es vielleicht Probleme, einzuschlafen oder durchzuschlafen.
  • Vielleicht bemerken Sie Veränderungen in den Essgewohnheiten Ihres Kindes: Es isst deutlich weniger oder viel mehr.
  • Kinder, die unter Stress stehen, neigen eher zu Albträumen und zu Bettnässen.
  • Sie können über Kopf- und Bauchschmerzen klagen; Kinder im Schulalter kommen in Stresssituationen häufig in die Sprechstunde.

Verhaltenssymptome

  • Ein gestresstes Kind neigt möglicherweise eher zu Wutausbrüchen und hält sich zu Hause weniger an Ihre Regeln.
  • Ihr Kind möchte möglicherweise nicht an Aktivitäten teilnehmen, die ihm normalerweise Spaß machen, und zieht es vor, zu Hause zu bleiben.
  • Ältere Kinder sind vielleicht nicht in der Lage, ihre Hausaufgaben zu erledigen, wenn sie gestresst sind; sie sind vielleicht nicht bereit, ihre Hausarbeiten zu erledigen.
  • Ihr Kind kann zu weniger reifen Verhaltensweisen zurückkehren, über die es scheinbar hinausgewachsen ist.
  • Bei jüngeren Kindern können neue, ängstliche Gewohnheiten wie Daumenlutschen, Nasenbohren und Nägelkauen auftreten.
  • Ältere Kinder können aggressives und sogar schikanöses Verhalten zeigen.
  • Bei älteren Kindern können sich die Noten oder die schulischen Leistungen deutlich verschlechtern.

Emotionale Symptome

  • Ihr Kind kann ungewöhnlich launisch sein – in der einen Sekunde fröhlich, in der nächsten mürrisch.
  • Ältere Kinder können wütend, reizbar und streitsüchtig sein.
  • Gestresste Kinder klammern sich möglicherweise stärker an ihre Eltern und haben das Gefühl, dass sie nicht in der Lage sind, neue Dinge auszuprobieren oder neue Menschen kennen zu lernen.
  • Ihr Kind ist möglicherweise nicht in der Lage, seine Gefühle zu kontrollieren, und scheint generell emotionaler zu sein.
  • Ihr Kind kann vermehrt Sorgen und Ängste empfinden.

Wodurch wird Stress bei Kindern verursacht?

Wenn Ihr Kind Anzeichen von Stress zeigt, sollten Sie alles in Ihrer Macht Stehende tun, um ihm zu helfen, sich besser zu fühlen. Eines der ersten und wichtigsten Dinge, die Sie tun können, ist zu verstehen, warum sich Ihr Kind gestresst fühlt.

Wenn Sie die Ursache für den Stress Ihres Kindes herausfinden, ist das der erste Schritt, um ihm zu helfen, mit dem Stress fertig zu werden und ihn zu verarbeiten.

Einige mögliche Ursachen für Stress bei Kindern sind:

  • Ein übermäßig verplantes Leben – zu viele Aktivitäten und zu wenig Zeit für sich selbst.
  • Akademischer oder sozialer Druck in der Schule.
  • Schwierigkeiten, sich von den Eltern zu trennen (Trennungsangst).
  • Finanzieller Stress in der Familie oder ein Elternteil, der unter Arbeitsstress leidet.
  • Sorge um die Gesundheit oder das Wohlbefinden eines geliebten Menschen.
  • Scheidung oder Trennung der Eltern.
  • Tod eines geliebten Menschen.
  • Umzug und/oder Beginn einer neuen Schule.
  • Obdachlosigkeit oder unsichere Wohnverhältnisse.
  • Leben in einer unsicheren Wohnung oder Nachbarschaft.
  • Die Pubertät und andere körperliche Veränderungen.
  • Probleme im Freundeskreis des Kindes, einschließlich Streit und Gruppendruck.
  • Erfahrungen mit Mobbing.
  • Sorgen und Ängste vor beängstigenden Weltereignissen, einschließlich Kriegen und Massenerschießungen.

Viele der Ursachen für Stress sind auf Lebenserfahrungen zurückzuführen, die ein Kind direkt erlebt. Aber Kinder sind wie Schwämme und können Stress von ihren Mitmenschen aufnehmen, was wiederum Stress bei ihnen auslösen kann. Daher ist es wichtig, sich bewusst zu machen, unter welchem Stress man selbst steht, und darauf zu achten, wie sich dies auf das Kind auswirkt.

Wie man damit umgeht

Stress im Leben ist zwar etwas, das jeder von uns von Zeit zu Zeit erlebt, auch Kinder, aber er ist nicht selbstverständlich. In gewisser Weise kann Stress Kindern helfen, zu wachsen und eine gewisse Widerstandsfähigkeit aufzubauen. Andererseits kann chronischer oder lang anhaltender Stress bei Kindern lebenslange Probleme verursachen.

So ergab eine in der American Sociological Association veröffentlichte Studie, dass Kinder, deren Eltern mit psychischen Problemen zu kämpfen hatten, als Erwachsene eher unter Stress leiden. Der Grad der Belastung im Erwachsenenalter hing davon ab, wie lange die Kinder dem Stressfaktor psychisch kranker Eltern ausgesetzt waren und wie schwerwiegend die psychischen Probleme der Eltern waren.

Andere Studien haben ergeben, dass Kinder, die „toxischen Stress“ erleben – definiert als lang anhaltender, schwerer Stress, der nicht von einem fürsorglichen Elternteil oder einer anderen Autoritätsperson gemildert wird -, bis ins Erwachsenenalter anhaltende Auswirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit des Kindes haben können.

Zum Glück können Sie als Eltern eine wichtige Rolle dabei spielen, wie Ihr Kind mit Stress umgeht. Sie können nicht immer verhindern, dass der Stress überhaupt auftritt, aber Sie können Ihrem Kind helfen, ihn zu bewältigen, damit es aus der Erfahrung lernen kann und am Ende stärker wird.

Hier sind einige Ideen, wie Sie Ihrem Kind helfen können, mit Stress umzugehen:

  • Geben Sie ihm einen sicheren, nicht wertenden Raum, in dem es seine Gefühle mitteilen kann.
  • Seien Sie ein guter Zuhörer; erlauben Sie Ihrem Kind, seine Gefühle mitzuteilen, ohne zu versuchen, es zum Schweigen zu bringen, es zu korrigieren oder seine Gefühle zu ändern.
  • Jüngere Kinder brauchen vielleicht Hilfe dabei, ihre Gefühle zu benennen und zu verstehen, wie sich Stress in ihrem Körper äußern kann.
  • Sorgen Sie für vorhersehbare Routinen im Tagesablauf, bei den Mahlzeiten und beim Zubettgehen; Routinen können für Kinder in stressigen Zeiten beruhigend sein.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind genügend Schlaf bekommt, sich draußen bewegt und regelmäßig gesunde Mahlzeiten zu sich nimmt.
  • Nehmen Sie sich jeden Tag etwas Zeit, um Ihrem Kind Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken, sei es, indem Sie mit ihm spielen, mit ihm reden oder ihm zuhören, was es fühlt.
  • Bereiten Sie Ihr Kind im Voraus auf stressige Situationen vor, indem Sie ihm erklären, was es zu erwarten hat, und alle Fragen beantworten, die es möglicherweise hat.
  • Ermutigen Sie ältere Kinder, ihre Gefühle aufzuschreiben oder ein Tagebuch zu führen.
  • Machen Sie Meditation und Achtsamkeit zu einem Teil Ihrer Routine mit Ihrem Kind; es gibt verschiedene Meditations-Apps auf dem Markt, die für Kinder geeignet sind und hilfreich sein können.

Wann Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen sollten

Manchmal kann man es nicht allein schaffen, und der Stresspegel Ihres Kindes hat einen Punkt erreicht, an dem es professionelle Hilfe braucht, um die Situation zu bewältigen. Folgende Anzeichen deuten darauf hin, dass Ihr Kind von einer Therapie, Beratung oder einem Gespräch mit seinem Kinderarzt profitieren könnte:

  • Ihr Kind hat begonnen, sich von Ihnen oder seinen Freunden zurückzuziehen.
  • Ihr Kind leidet nicht nur unter Stress, sondern auch unter Anzeichen von Angst oder Depression.
  • Ihr Kind kann seine Wut oder Aggression nicht unter Kontrolle halten.
  • Ihr Kind hat Schwierigkeiten, in der Schule oder in sozialen Situationen zu funktionieren.

Eltern können auch selbst professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, wenn sie Schwierigkeiten haben, ihrem Kind zu helfen. Wenn Sie nicht in der Lage sind, Ihrem Kind zu helfen, kann dies zu mehr Stress und Sorgen führen. Sie können also von zusätzlicher Unterstützung für sich selbst profitieren, während Sie Ihrem Kind helfen, diese Situation zu bewältigen.

Abschließende Worte

Obwohl bestimmte Anzeichen von Stress bei Kindern ziemlich offensichtlich sind, ist es oft schwer zu erkennen, ob Ihr Kind mit Stress zu kämpfen hat. Wenn Sie sich über die Anzeichen von Stress bei Ihrem Kind informiert haben und immer noch unsicher sind, ob Ihr Kind unter Stress leidet, sollten Sie Ihren Kinderarzt oder Ihre Kinderärztin aufsuchen und weitere Fragen stellen.

Manche Kinder haben nicht einfach nur mit Stress zu kämpfen, sondern leiden möglicherweise unter einer Lernbehinderung, ADHS oder einer anderen psychischen Erkrankung, die ihre Symptome verursacht. Es ist auch wichtig, daran zu denken, dass viele Arten von Stresssituationen mit einigen grundlegenden Bewältigungsmechanismen bewältigt werden können, während schwere Stresssituationen – wie der Tod eines geliebten Menschen, eine Scheidung oder Mobbing in der Schule – zusätzliche Unterstützung durch einen Berater oder Therapeuten erfordern können. Die Quintessenz ist, dass Sie dies nicht allein tun müssen: Es gibt Hilfe für Sie und Ihr Kind.

Bewerten Sie diesen Artikel
handlungspsychologie.de

Adblock
detector