Spiritualität vs. Religion: 3 große Unterschiede zwischen beiden

Spiritualität vs. Religion: 3 große Unterschiede zwischen beiden Selbsterfahrung

Es gibt viele Möglichkeiten, sein Glück zu steigern, aber eine der besten Methoden ist der Besuch einer Kirche.

Wahrscheinlich haben Sie schon einmal gehört, dass Menschen ihren Glauben als „spirituell, aber nicht religiös“ bezeichnen, und sich gefragt, was das wirklich bedeutet.

Die meisten von uns verwenden die Worte „Religion“ und „Spiritualität“ austauschbar, aber es handelt sich um völlig unterschiedliche Konzepte.

Was also ist der Unterschied zwischen Religion und Spiritualität? In diesem Artikel werden wir beide Begriffe definieren und erklären, worin sie sich unterscheiden.

Definition von Religion

Der Begriff „Religion“ bezieht sich im Allgemeinen auf eine Institution, die eine Reihe von organisierten Praktiken und ein strukturiertes Glaubenssystem hat, das von den Mitgliedern der Institution geteilt wird. Ihre oft transzendentalen Überzeugungen werden von den Mitgliedern an die Konvertiten weitergegeben und basieren entweder auf einem formell dokumentierten Glaubensbekenntnis oder auf etablierten kulturellen Praktiken.

In beiden Fällen gibt es in jeder Religion Fachleute, die eine Führungsposition innehaben und die formellen Aspekte der Institution vertreten. Die Führer führen oft bestimmte Rituale durch, die sich auf die Grundüberzeugungen der Religion beziehen und die Grundlage für das eigene Leben bilden.

Als Gemeinschaft oder Gruppe, die dieselben Überzeugungen teilt, fungiert die Religion als ein äußerst unterstützendes soziales Netzwerk. Sie hat praktische Auswirkungen auf das alltägliche Verhalten, wenn man sich an die Überzeugungen, Rituale und Praktiken der Gruppe hält. Mitglieder einer Religion befolgen oft auch bestimmte Kleidungsvorschriften (insbesondere religiöse Führer), Moralvorstellungen und Handlungen, die von einem übernatürlichen Wesen vorgeschrieben werden.

Ein religiöser Mensch verpflichtet sich, die von seiner Religion vorgegebenen Richtlinien zu befolgen. Er oder sie hält sich an die Riten und Praktiken, wie z. B. den regelmäßigen Besuch des Sonntagsgottesdienstes für Christen, die Einhaltung des Sabbats für Juden und das Fasten im Ramadan für Muslime.

Definition von Spiritualität

Bei der Spiritualität geht es um die Seele und das innere Selbst des Menschen. Spirituell zu sein bedeutet, seine persönlichen Überzeugungen und Praktiken zu pflegen und nach dem Sinn des Lebens zu suchen. Die eigene Definition von Spiritualität kann im Laufe des Lebens variieren und sich durch persönliches Studium und Selbstreflexion den individuellen Erfahrungen anpassen. Das Ziel der Spiritualität ist es, die eigene Kraft zu erkennen, um alle Herausforderungen des Lebens zu meistern und sich mit etwas Größerem als sich selbst zu verbinden.  (Um mehr darüber zu erfahren, finden Sie hier 10 Wege, wie Sie spirituell sein können).

Spiritualität ist eine universelle, persönliche Erfahrung, und die Erfahrung eines jeden ist einzigartig. Man kann eine spirituelle Erfahrung als heilig oder transzendent beschreiben, oder einfach als ein echtes Gefühl von Lebendigkeit und Verbundenheit, oder als reine Dankbarkeit. Man kann einer religiösen Gruppe angehören und trotzdem spirituell sein, und umgekehrt.

Manche finden sogar, dass ihre Spiritualität eng mit einer Religion verbunden ist, während andere ihre eigene persönliche Beziehung zu einer höheren Macht haben. Andere suchen den Sinn des Lebens in ihrer Verbindung zur Natur oder zur Kunst.

Wenn es um die Debatte zwischen Religion und Spiritualität geht, ist weder das eine noch das andere per se gut oder schlecht. Spiritualität ist umfassender und abstrakter als Religion. Die Religion hat einen definierten, greifbaren ethischen Kodex, während die Spiritualität weitgehend undefinierbar ist. Beide Methoden, an etwas zu glauben, helfen den Menschen jedoch, ein glückliches und sinnvolles Leben zu führen.

Die Unterschiede zwischen Spiritualität und Religion

Die folgenden Merkmale unterscheiden einen spirituellen Menschen von einem religiösen Menschen.

1. Individueller Glaube vs. Gruppenglaube

Spiritualität ist eine einsame Erfahrung des Göttlichen, während Religion eine Gruppe von Menschen einschließt, die durch ihren gemeinsamen Glauben oder ihre Überzeugungen über das Göttliche zusammengebracht werden. Religion zielt darauf ab, den Charakter eines Menschen zu formen. Sie prägt die Überzeugungen, Einstellungen und Handlungen eines Menschen, indem sie der Einhaltung von Regeln Bedeutung beimisst. Dies verbindet Menschen, die einer Religion angehören, da sie die gleichen Charaktereigenschaften und Lebensauffassungen haben. Im Gegensatz dazu konzentriert sich die Spiritualität mehr auf die individuelle Seele eines jeden Menschen.

Es gibt viele Religionen in unserer Welt, und eines haben die meisten gemeinsam: Sie predigen die Idee, dass ihre Geschichte die richtige Geschichte ist. Wenn jemand jedoch spirituell ist, ist er in der Lage, die Dinge, an die er glaubt, aus jeder Religion herauszugreifen und diese Wahrheiten zu kombinieren, um seine eigenen Glaubenssätze zu formulieren. Wenn man also die Frage stellt: „Kann man spirituell und religiös sein?“, lautet die Antwort: „Ja – wenn Ihre wahren Überzeugungen mit einer bestimmten Religion übereinstimmen.“ Viele Menschen, die spirituell sind, glauben jedoch, dass die letztendliche Wahrheit für alle dieselbe ist, trotz aller Unterschiede zwischen ihnen.

Die Spiritualität konzentriert sich mehr auf die Qualität der Botschaft, die vermittelt wird, als auf die Unterschiede in den Details der ursprünglichen Geschichte. Während Christen sich zum Beispiel auf die Geschichte von Moses und die 10 Gebote im Detail konzentrieren, kann jemand, der spirituell ist, einige allgemeinere Botschaften aus der Geschichte mitnehmen, wie zum Beispiel dankbar zu sein für die Dinge im eigenen Leben oder immer ehrlich zu sein.

Obwohl die eigenen spirituellen Überzeugungen in der Regel einzigartig sind, wird in der Spiritualität oft die Vorstellung verstärkt, dass alle Menschen gleich sind. Die Welt hat keine Grenzen, Rassen oder kulturellen Abgrenzungen. Die Menschheit ist eins, und die Liebe ist der Kern des Seins eines jeden Menschen. Trotz möglicher ideologischer Unterschiede haben alle Menschen das gleiche Bewusstsein – es drückt sich nur auf unterschiedliche Weise aus. Da die Essenz aller Menschen dieselbe ist, sind alle Unterschiede nur oberflächlich. Dieses Verständnis lädt die Menschen dazu ein, sich gegenseitig zu umarmen und sich auf dem Weg zur Erleuchtung zu unterstützen.

2. Entwicklung der Überzeugungen

Die Glaubenssätze einer spirituellen Person entwickeln sich, wenn sie durch ihr persönliches Studium ihrer eigenen Spiritualität mehr lernt. Im Gegensatz dazu ist in der Religion das Glaubenssystem in der Regel vordefiniert. Die anerkannten Autoritäten der religiösen Gruppe verstärken die Ideologien, die die Mitglieder der religiösen Gruppe befolgen sollen, oder teilen ihnen Änderungen mit.

Auf diese Weise verlangt die Religion von den Menschen Gehorsam in Bezug auf ihre Überzeugungen und hält sie an den Schriften oder dem fest, was ihnen von religiösen Führern beigebracht wird. Die Religion hält die Menschen oft davon ab, auf ihre eigenen Instinkte zu hören, und lehrt sie stattdessen, zu akzeptieren und zu tun, was ihnen gesagt wird, ohne es zu hinterfragen.

Im Gegensatz dazu lehrt die Spiritualität die Menschen, ständig auf ihre innere Stimme zu hören und sie als Leitfaden für ein gutes Leben zu nutzen. Spiritualität drängt Menschen dazu, sich von Gehorsam und Konformität zu lösen, um ihren eigenen Weg und ihre eigene Reise im Leben zu gestalten. Aus diesem Grund kann jemand, der Spiritualität praktiziert, seine Überzeugungen im Laufe seines Lebens ständig ändern. Nichts ist in Stein gemeißelt, und was man heute für „richtig“ oder „falsch“ hält, kann sich im Laufe des Lebens durch neue Erfahrungen ändern.

3. Spiritualität hat keine Regeln.

Eine spirituelle Person kommt oft zu ihren eigenen Wahrheiten, während sie ihre Spiritualität entwickelt, anstatt einer Ideologie oder einem Regelwerk zu folgen. Die Erfahrung ist oft persönlich und findet im Privaten statt, was es den Menschen ermöglicht, ihrer eigenen Intuition zu folgen und die Dinge zu tun, die in ihrem eigenen Interesse sind.

Obwohl einige spirituelle Traditionen Theorien und Praktiken anbieten, die den Menschen auf ihrer Reise helfen sollen, sind sie nicht dazu gedacht, als Glaubenssätze übernommen zu werden. Vielmehr werden sie den spirituell Suchenden als Hilfsmittel angeboten, die sie für ihr spirituelles Wachstum nutzen können.

Ein religiöser Mensch hingegen akzeptiert die Wahrheit, wie sie von seiner Religion definiert wird, und diese Wahrheiten werden oft dokumentiert und mit anderen geteilt. In der Religion wird oft eine Bestrafung oder Belohnung für die Beibehaltung des Glaubens oder die Einhaltung von Ritualen versprochen. In der Spiritualität ist die Belohnung jedoch nur der eigene innere Frieden.

Die Angst vor Bestrafung für die eigenen Handlungen ist oft ein Hauptfaktor in der Religion. Diejenigen, die Religion praktizieren, fürchten die Konsequenzen ihres Lebens nach dem Tod. Oft glauben die Menschen, dass sie in die Hölle kommen, wenn sie ihr Leben nicht im Sinne ihrer Religion führen.

Die Spiritualität hingegen ermutigt die Menschen, ihre Energie auf positive Dinge zu konzentrieren und ausschließlich aus Liebe zu handeln. Wenn jemand spirituell ist, tut er das, was er für richtig hält, ungeachtet möglicher Konsequenzen.

Die Spiritualität droht zwar nicht mit Bestrafung für ein Leben, das im Widerspruch zu einer Reihe von Regeln gelebt wurde, aber sie befasst sich häufig mit Karma. Dabei handelt es sich um ein Prinzip von Ursache und Wirkung, bei dem sich die Handlungen oder Absichten eines Menschen direkt auf seine Zukunft auswirken. Das bedeutet, dass jemand, der mit guten Absichten lebt und gute Taten vollbringt, in der Zukunft Glück erfahren wird, während ein Leben mit schlechten Absichten zu künftigem Leid führen kann.

Wenn Sie sich fragen: „Bin ich religiös oder spirituell?“, denken Sie darüber nach, wessen Regeln Sie folgen. Verlassen Sie sich auf die Rituale einer bestimmten Kirche, um Zeiten zu überstehen, in denen Ihr Glaube zu schwinden beginnt? Verlassen Sie sich darauf, dass eine Institution Ihren Glauben für Sie organisiert, oder suchen Sie sich selbst aus, was Sie glauben wollen? Dies sind wichtige Fragen, die Sie sich stellen sollten, wenn Sie herausfinden wollen, ob Sie religiös oder spirituell sind.

4. Entstehung von Glaubenssätzen

Spirituelle Menschen lernen und entwickeln ihre Überzeugungen oft durch ihre eigenen Erfahrungen (oft durch Versuch und Irrtum). Dies gibt ihnen die Möglichkeit, ihre eigenen Wahrheiten zu entdecken, ohne dass der Tiefe des eigenen Verständnisses Grenzen gesetzt werden. Religiöse Menschen hingegen lernen oder entwickeln ihre Überzeugungen auf der Grundlage von Erfahrungen, die ihnen über ihre Religionsstifter oder durch Gleichnisse vermittelt werden.

Die Spiritualität ermutigt die Menschen, ihren eigenen Weg zu gehen, der es ihnen ermöglicht, ihren eigenen Weg der Erleuchtung zu gehen. Bei der Spiritualität kennt die Selbstfindung keine Grenzen. Sie inspiriert die Menschen dazu, ihrem Herzen zu vertrauen und ihren eigenen Instinkten zu folgen. Spiritualität ist einfach die Fähigkeit zu erkennen, dass jeder Mensch mehr ist als nur ein menschlicher Körper – er ist eine Seele, die ein unbegrenztes Potenzial hat. Jeder Mensch ist im Grunde ein kleiner Gott – eine einzigartige und kraftvolle Manifestation der Existenz, die in dieser Welt einen Zweck erfüllt.

Spirituelle Menschen lernen und entwickeln ihren Glauben auf der Grundlage ihrer eigenen Erfahrungen, während religiöse Menschen ihn auf der Grundlage der Erfahrungen lernen, die ihnen von ihren Religionsstiftern erzählt werden.

Was ist also der Unterschied zwischen einem spirituellen und einem religiösen Menschen? Ein spiritueller Mensch schaut in sich selbst, um das Richtige zu tun, während ein religiöser Mensch nach außen schaut, um sich leiten zu lassen.

Spirituelle Menschen sind in der Lage, sich im Laufe ihres Lebens an neue Gegebenheiten und ihre Entdeckungen anzupassen. Sie sind in ihren Überzeugungen flexibel. Ein wichtiger Unterschied zwischen Religion und Spiritualität ist der Glaube und das Sein. Bei der Religion liegt der Schwerpunkt auf dem Inhalt der Überzeugungen der Anhänger und darauf, wie sich diese Überzeugungen in ihrem täglichen Leben auswirken. Im Gegensatz dazu liegt der Schwerpunkt der Spiritualität auf dem Prozess der Einstimmung auf das eigene innere Selbst.

Schlussfolgerung

Auf der Suche nach dem Göttlichen – sei es sonntags von einer Kirchenbank aus oder auf dem Gipfel eines Bergrückens beim Anblick eines herrlichen Sonnenaufgangs – steigern wir unsere Gefühle von Glück, Frieden und Wertschätzung für das Leben, das wir haben. Religion und Spiritualität sind weder dasselbe noch völlig getrennt voneinander. Bei der Spiritualität kann man sich fragen: „Wo finde ich den Sinn des Lebens, und was sind meine wahren Werte?“ In der Religion hingegen lauten die üblichen Fragen: „Was ist die Wahrheit?“ und „Was ist richtig und was falsch?“

Wo sich die beiden Fragen überschneiden, sind die individuellen Erfahrungen jedes Einzelnen, die sein Denken, Fühlen und Handeln beeinflussen.

Sind Sie eher spirituell oder religiös? Wir würden uns freuen, Ihre Antworten zu hören, also teilen Sie uns Ihre Gedanken im unten stehenden Kommentarfeld mit.

Bewerten Sie diesen Artikel
handlungspsychologie.de